Konsum Verkaufsoffener Sonntag: Viele Aktionen im Handel

Solche Quietsch­enten schwimmen am Marktsonntag massenhaft die Blau hinunter.
Solche Quietsch­enten schwimmen am Marktsonntag massenhaft die Blau hinunter. © Foto: babimu/Fotolia
Ulm / kö 01.10.2018
Zahlreiche Läden präsentieren sich am verkaufsoffenen Sonntag. Am 7. Oktober gibt es auch drei Märkte und ein Entenrennen

Zu einem unterhaltsamen Einkaufserlebnis soll der verkaufsoffene Sonntag in Ulm am 7. Oktober werden. Am „Marktsonntag“ gibt es neben Shopping viele Aktionen der Läden und das zweite Entenrennen in der Blau (siehe Infokasten), aber auch die traditionellen Märkte. Das sind der Herbstmarkt der Krämer mit Fortsetzung am Montag, der Antikmarkt an der Kramgasse und im Judenhof mit Auftakt Samstag sowie der Kunsthandwerkermarkt auf dem südlichen Münsterplatz. Dabei ist zu beachten: Die Märkte beginnen am Sonntag um 11 Uhr, die Geschäfte – auch in der Blaubeurer Straße – öffnen um 13 Uhr. Im Blautalcenter gibt es eine Vorwahl zu Miss und Mister Germany mit Modenschau, in der Jury sitzt beispielsweise Ex-Bachelor Jan Kralitschka.

Rockbands und Crêpes

Beim Veranstalter Ulmer City-Marketing ist Citymanager Henning Krone begeistert von der Resonanz des Handels auf den Marktsonntag: „Es gibt extremst viele Aktionen im Einzelhandel.“ Als Beispiele nannte er Reischmann mit einem Damen-Designer-Outlet, die Galeria mit Gin-Verkostung, Hugendubel mit einer Lesung für Kinder. Auch außerhalb der Einkaufsmeile läuft eine Menge: bei Big Bull Jeans in der Hafengasse spielt die Monkey Riot Gang, auch bei „Chiceria“ am Kornhausplatz tritt eine Rock ’n’ Roll-Band auf, vor den „Töchtern Ulms“ steht ein Crêpes-Wagen. Viele Läden wie auch Woll Wanner, Mersmann oder Viu bieten Sonntags- oder Sonderrabatte.

Fürs Rahmenprogramm hat das City-Marketing außerdem Stelzenläufer, Jongleure und die Zirkusschule Harlekin engagiert. Es gibt ein Kinderprogramm von Pipapo, natürlich ist auch das Spatzenbähnle auf Stadtrundfahrten unterwegs. Das Parken kostet den ganzen Tag nur drei Euro.

„Es läuft ordentlich“

Für den Handel ist der Marktsonntag nun auch ein Signal des Aufbruchs, nachdem vor allem die Straßenbahn-Baustelle ausläuft. Die zwei Sperrungen der Theater-Kreuzung zum Ende der Sommerferien und die damit verbundenen Staus waren für den innerstädtischen Handel „nochmal hart“, berichtete Krone. Die Baustellen hätten zweifellos zu einem „Frequenzverlust“ in der City geführt, in der bis zum Start der Sedelhöfe 2020 weiter ein wichtige Tiefgarage fehle. Es habe sich aber gezeigt, dass auswärtige Kunden, die die Umstände in Ulm in Kauf nehmen, durchaus bewusst einkaufen und höhere Umsätze machen – was auch im Kontext des für die Modebranche zu heißen Sommers erfreulich war. Krones Fazit: „Es läuft ordentlich.“

Auch bei der City wurde aufmerksam registriert, dass OB Gunter Czisch in einem Interview mit der SÜDWEST PRESSE den Standpunkt vertrat, es werde ohnehin schon das meiste im Internet eingekauft. Krone sagte, Czisch sei eventuell missverstanden worden. Das City-Marketing mit 382 Mitgliedern will sich verstärkt in den vom Rathaus angestoßenen Innenstadt-Dialog einbringen. Es gab einen internen Workshop zur Zukunft der Innenstadt. Man erwarte den offiziellen Startschuss noch 2018.

Das könnte dich auch interessieren:

Bagger schüttet 4000 Enten in die Blau

Rennen Das zweite Entenrennen startet am Sonntag um 14 Uhr an der Großen Blau bei der Brücke Glöcklerstraße auf Höhe Restaurant P3. Zielpunkt: die „Zill“.

Gewinn Am Ziel checkt ein Notar die Ankunft der Plastikenten mit Losnummern. Hauptgewinn: ein Reisegutschein über 1500 Euro. Insgesamt 100 Preise.

Verkauf Lose nochmal am Samstag in der Hirschstraße vor dem Markt. Veranstalter: Round Table 93. Ein Bagger soll 4000 Enten in die Blau schütten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel