Ulm / Jana Zahner / Katrin Stahl Der Fledermausschutz Neu-Ulm hilft Fledermäusen in Not – auch dem kleinen Quasimodo. Zum Schutz der bedrohten Tiere kann jeder beitragen.

Lisa Printz hat einen ungewöhnlichen Mitbewohner. Seit Oktober kümmert sich die 21-jährige Biologiestudentin um die Zwergfledermaus Quasimodo. Der kleine Nachtschwärmer ist kaum so groß wie eine Streichholzschachtel, braucht aber eine Menge Zuwendung.

Zusammen mit seinen Geschwistern wurde er krank und verlassen auf einem Dachboden entdeckt und dem Fledermausschutz Neu-Ulm übergeben. Lisa Printz, die sich ehrenamtlich für die Naturschutzgruppe engagiert, bereitet nun Quasimodo auf sein Leben in der Wildnis vor. Sobald Quasimodo richtig fliegen kann, wird er in die Freiheit entlassen.

Tiere sind bedroht

Nicht nur um verlassene Jungtiere kümmert sich der Fledermausschutz Neu-Ulm, sondern setzt sich auch für den Erhalt der Lebensräume ein. Denn den heimischen Fledermäusen machen das Insektensterben und fehlende Behausungen zu schaffen.

Mehr über Quasimodo und was jeder für den Schutz der Tiere tun kann, erfahrt ihr in unserem Video:

Fledermausschutz Neu-Ulm: Hilfe für bedrohte Tiere

Weitere Infos zum Thema gibt es auf der Seite des Fledermausschutz Neu-Ulm.