Wie aus einer gemeinsamen Meldung von Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei Ulm hervorgeht, traf die 14-Jährige in der Halloween-Nacht in Ulm auf die Tatverdächtigen. Einen der fünf Männer soll das Mädchen näher gekannt haben.

Dem Bericht zufolge ließ sich das Mädchen offenbar darauf ein, mit ihnen zu gehen. Ob die 14-Jährige alleine unterwegs war, ob sie die jungen Asylbewerber zufällig getroffen hat oder verabredet war, darüber wollte Michael Bischofberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ulm, keine Auskunft geben. Das sei Gegenstand der Ermittlungen. Die Bild-Zeitung berichtete, dass die 14-Jährige zuvor gemeinsam mit Freundinnen unterwegs gewesen sein soll.

Fünf Täter von der Polizei ermittelt

Im Wohnhaus eines der Verdächtigen sei die Jugendliche dann vergewaltigt worden, schilderte sie dem Bericht der Staatsanwaltschaft zufolge zunächst ihren Eltern, dann der Polizei. Die Polizei konnte inzwischen alle fünf Verdächtigen ermitteln. Nachdem dies gelungen war, durchsuchten Polizisten vergangenen Freitag vier Wohnungen in Stuttgart, in einer Filstalgemeinde und in einer Illertalgemeinde.

Nach Vergewaltigung in Ulm: Zwei Haftbefehle ausgestellt

Die 14 bis 26 Jahre alten verdächtigen Asylbewerber wurden vorläufig festgenommen. Gegen zwei 16 und 26 Jahre alten Verdächtigen erließ der zuständige Haftrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm am Samstag Haftbefehle. Ein Fünfzehnjähriger wurde am heutigen Dienstag vorläufig festgenommen. Auch gegen ihn erließ die zuständige Haftrichterin auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm einen Haftbefehl. Zwei weitere Verdächtige im Alter von 14 und 24 Jahren sind auf freiem Fuß. Die Nationalitäten der Verdächtigen nannte die Polizei nicht. Auch der Bild-Zeitung sagte die Staatsanwaltschaft, deren Herkunft habe „keine Bedeutung für das Verfahren“, der Grund für den Asylantrag sei bei allen „Flucht“ gewesen. Die Ermittlungen laufen weiterhin auf Hochtouren.

Bei Vergewaltigungen gilt: Opferschutz bei Sexualdelikten

Grundsätzlich gelte, insbesondere in Fällen von Sexualstraftaten, das Opfer zu schützen, betont Bischofberger. Daher halte sich sowohl seine Behörde wie auch die Polizei mit Details zurück. Zudem stünden die Ermittlungen in diesem konkreten Fall noch ganz am Anfang, daher würden aus taktischen Gründen keine Erkenntnisse über den Tathergang und die Umstände der Öffentlichkeit mitgeteilt. Bischofberger verweist auch darauf, dass drei der Tatverdächtigen ebenfalls minderjährig sind. Auch deren Persönlichkeitsrechte müssten geschützt werden.

Versuchte Vergewaltigung in der Halloween-Nacht in Neu-Ulm

In Neu-Ulm gab es in der Halloween-Nacht bereits eine versuchte Vergewaltigung in der Memminger Straße. Eine 26-Jährige wurde von zwei Männern bedrängt. Die junge Frau konnte letztendlich fliehen. Die Polizei Neu-Ulm sucht noch nach den Tätern.

Das sagt Gunter Czisch zur Vergewaltigung in Ulm

Nachdem Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei Ulm den Fall bekanntgegeben haben, hat sich auch Ulms Ob Gunter Czisch geäußert. Was Czisch zu der Vergewaltigung sagt, lest ihr hier.

UPDATE vom 17. November: Gibt es weitere Täter?

Wie der Münchner Merkur berichtet, untersucht die Ulmer Polizei nach der Vergewaltigung bei Ulm, ob es neben den fünf Verdächtigen noch weitere mögliche Täter gegeben haben könnte. Der Merkur bezieht sich auf einen Artikel des „Südkurier“ und zitiert den Ulmer Polizeisprecher Wolfgang Jürgens auch hinsichtlich Reaktionen aus der Bevölkerung: „Reaktionen zum Fall schlagen schon auf“, erklärt Jürgens demnach. Viele Bürger würden sich die Frage stellen, wieso zwei der Tatverdächtigen auf freiem Fuß seien.

Bislang geht die Polizei von fünf Tatverdächtigen aus. Doch wie Jürgens in dem vom Merkur zitierten Interview weiter erklärt, könne nicht ausgeschlossen werden, dass es noch weitere beteiligte Männer gebe.