Wie sieht sie aus, die Welt von übermorgen, vielleicht so in 100 Jahren? Wer könnte das besser beantworten als die Mitglieder im Verein Übermorgenwelt, die sich in ihrer Freizeit damit beschäftigen. Für Dirk Gabriel (37) ist klar: "Wir werden in einer gemeinsamen Gesellschaft ohne Grenzen leben, dazu in unendliche Weiten vorstoßen, zumindest auf den Mars kommen, vielleicht sogar darüber hinaus." Jana Dietrich (32) stimmt dem zu, sie ist allerdings skeptisch, ob tatsächlich Menschen fremde Welten werden besiedeln können. "Ich glaube eher, dass das Roboter übernehmen werden. Alleine zum Mars könnte es für Menschen eine Reise ohne Wiederkehr sein." Kay Ihle (10) dagegen glaubt, dass es in der Welt von übermorgen viele moderne Häuser und weniger Natur geben wird. "Ich mag die Natur, und das wäre schade", sagt er.

Über 30 Frauen und Männer, dazu einige Jugendliche, treffen sich im vor zwei Jahren gegründeten Verein Übermorgenwelt in dessen Räumen im Fort Albeck - montags von 18.30 Uhr bis der Letzte das Licht ausmacht. Oder samstags von 14 bis 18 Uhr. Zum Inventar zählt eine große Bibliothek an Science-Fiction- und Fantasy-Literatur. "10 000 Bücher haben wir schon erfasst", sagt der Vorsitzende Ulf Neuschwander (62), "2000 Exemplare warten noch darauf." Dazu zählt auch eine Sammlung an entsprechenden Romanen aus der DDR, worauf der Verein besonders stolz ist. Das ehrgeizige Ziel sei es, gerade diese Sammlung zu vervollständigen.

Lesen steht also im Mittelpunkt des Vereins, der am Samstag zum zweiten Mal einen Tag der offenen Tür angeboten hat. Was ihm auch zwei neue Mitglieder beschert hat. Überhaupt ist Zahl der Mitglieder von 10 bei der Gründung auf jetzt 32 angewachsen. Mitglied im Verein ist übrigens auch Stefan Schweikert aus Heidenheim. Er ist Autor und hat schon vier Romane aus dem Rollenspiel-Zyklus "Das schwarze Auge" geschrieben. Wer ins Fort kommt, trifft Gleichgesinnte. Sie lesen und sie spielen. Denn zum Bestand gehören auch etwa 80 Spiele mit entsprechendem Hintergrund. Demnächst sollen Filme dazu kommen. Die entsprechenden Plakate hängen bereits im Gang.