Nachruf Verdienste als Vorstand der Heimstätte

Im Alter von 90 Jahren gestorben: Wilhelm Seepe.
Im Alter von 90 Jahren gestorben: Wilhelm Seepe. © Foto: dpa
swp 12.01.2018

Über 41 Jahre war Wilhelm Seepe in der Wohnungswirtschaft tätig, 26 Jahre – von 1964 bis 1990 – als geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Ulmer Heimstätte. Jetzt, nur wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag, ist Wilhelm Seepe gestorben.

Während seines Berufslebens hat sich die Wohnungswirtschaft wesentlich verändert. Ausgehend von dem Mangel der Nachkriegsjahre hat Seepe den Wiederaufbau und den wirtschaftlichen Aufschwung, aber auch die erste Rezession erlebt. Viel hat sich in den Jahrzehnten seines Berufslebens in politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht verändert. Seepe hat sich diesen Veränderungen nicht nur gestellt, sondern sie aktiv mitgestaltet, teilt die Heimstätte mit.

Während seiner Amtszeit hat er den Wohnungsbestand der Heimstätte erhalten und durch zahlreiche Neubauten erweitert. Trotz dieser erheblichen Investitionen hat er das Eigenkapital der Genossenschaft verfünffacht, die Zahl der Mitglieder hat sich in dieser Zeit um mehr als die Hälfte erhöht.

Aber es ging ihm im Herzen nicht um Zahlen, es sind die Menschen, die Seepe am Wichtigsten waren. Eine gute Wohnung zu geben, anständig miteinander umgehen, das waren seine Ziele für die Ulmer Heimstätte.