Ulm Veranstaltungen zu Frauenhandel

Ulm / CHIRIN KOLB 27.06.2016

Mit Menschenhandel und Zwangsprostitution befassen sich im Rahmen des Donaufests zwei Veranstaltungen. Am Sonntag, 3. Juli, eröffnen Oberbürgermeister Gunter Czisch und Solveig Senft von Terre des Femmes um 15 Uhr die Ausstellung „Ohne Glanz und Glamour“, die von 1. bis 10. Juli im Stadthaus zu sehen ist.

Ebenfalls im Stadthaus gibt es dann am Mittwoch, 6. Juli, eine Podiumsdiskussion. Unter dem Titel „Strich am Fluss – Menschenhandel und Zwangsprostitution entlang der Donau“ diskutieren ab 20 Uhr Lea Ackermann von der Frauenhilfsaktion Solwodi, Andrea Hitzke von der Mitternachtsmission Dortmund, Sozialbürgermeisterin Iris Mann und Bernd Ziehfreund von der Kriminalpolizei Ulm. In der Diskussionsrunde soll es auch darum gehen, welche Möglichkeiten Kommunen haben, gegen Zwangsprostitution vorzugehen und den betroffenen Frauen zu helfen.