Ulm sieht schwarz. Zumindest für eine Stunde. Die Stadt bittet die Bürger, am kommenden Samstag, 28. März, die Lichter auszuschalten - von 20.30 bis 21.30 Uhr. Denn es ist wieder Zeit für die „Earth Hour“. 188 Länder, etliche deutsche Städte und zahlreiche Unternehmen beteiligen sich an der Aktion.

Ulm und Neu-Ulm sind echte „Earth Hour“-Profis. Seit Jahren erlischt die Beleuchtung am Ulmer Münster, Neu-Ulmer Wasserturm und dem Schwörhaus für 60 Minuten. Aber warum eigentlich?

Earth Hour: Kaum Einfluss auf den Verbrauch

Den Stromverbrauch beeinflusst die „Earth Hour“ jedenfalls kaum. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) registrieren während den 60 Minuten keinen messbaren Unterschied in ihrer Stromlieferung. „Licht hat keinen großen Leistungsbedarf“, sagt der Sprecher Bernd Jünke. Außerdem würden ja nicht alle SWU-Kunden mitmachen. Ob die „Earth Hour“ also wirklich einen Effekt hat, kann Jünke nicht sagen. „Dafür messen die Geräte nicht fein genug.“

Immerhin gilt: kaum Unterschied im Verbrauch, kaum Einfluss auf das Stromnetz. Niemand muss sich Sorgen machen, nach 21.30 Uhr im Dunkeln zu sitzen. Das Stromnetz bleibe in Takt, sagt Jünke. Auch wenn die Menschen in Ulm und Umgebung nach der „Earth Hour“ gleichzeitig die Lichter einschalten.

Symbolik statt Strom sparen

Das Ziel der „Earth Hour“ sei sowieso nicht, viel Strom zu sparen. Sondern ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen, sagt Jünke, dessen Unternehmen das Vorhaben ebenfalls unterstützt. Die Organisatoren sehen das genauso. Gerade in Corona-Zeiten. „Unter der Bedrohung durch die Pandemie wird umso deutlicher, wie wichtig es ist, zusammenzuhalten und gemeinsam aktiv zu werden für unseren Planeten“, schreiben sie in einer Mitteilung.

Earth Hour in Ulm: Mitmachaktion abgesagt

Ganz am Coronavirus kommen die Veranstalter jedoch nicht vorbei. Die geplante Mitmachaktion am Hans-und-Sophie-Scholl-Platz muss abgesagt werden. Alle, die mitmachen wollen, sind in diesem Jahr dazu aufgerufen, das zuhause zu machen.

An diesen öffentlichen Gebäuden wird ab 20.30 Uhr das Licht abgeschaltet:

  • Ulmer Münster
  • Rathaus Ulm
  • Schwörhaus
  • Service Center Neue Mitte
  • Denkmal am Schwal
  • Wasserturm Neu-Ulm
  • Sparkasse im Brückenhaus
  • Café Josi
  • Regionale Energieagentur Ulm
  • Büro Nething mit den Bürgerhäusern am Weinhof