Ulm Uzin Utz geht Wände hoch

REGINA FRANK 12.04.2014
Die Uzin Utz AG meldet erneut Erfolge: mehr Umsatz, mehr Ertrag, mehr Mitarbeiter. Der Boden-Spezialist arbeitet ständig an der Entwicklung von Neuheiten - er stieg sogar in die Wandgestaltung ein.

Die Uzin Utz AG macht den Großteil ihres Umsatzes mit neuen Produkten. Innovationen, die jünger sind als fünf Jahre. Als führender Hersteller von Klebern, Grundierungen und Spachtelmassen für die Bodenbearbeitung muss sich das Unternehmen mit Neuheiten seinen Wettbewerbsvorsprung sichern. Die Neuheitsquote gehört infolgedessen zu den wichtigsten Kennzahlen: Vergangenes Jahr wurde mit einer Quote von fast 70 Prozent der Rekordwert des Vorjahrs noch übertroffen, berichtete Vorstandsmitglied Thomas Müllerschön während der Bilanzpressekonferenz.

War bislang alles auf das Thema Boden hin ausgerichtet, so überwindet das Unternehmen gerade seine eigenen Grenzen und geht sozusagen Wände hoch. Es hat einen sehr, sehr feinen Putz auf den Markt gebracht, der auf die Wand aufgespritzt wird und laut Müllerschön geruchsneutral, beständig und nachhaltig ist. Der Nutzen der Innovation bestehe darin, dass mit ihr Probleme gelöst werden, die beim Tapezieren auftreten: Der feine Putz funktioniert fugenfrei, und er lässt sich unkompliziert auch an der Decke aufbringen. Erfunden hat ihn ein Maler, der aus eigenen Erfahrungen heraus neue Produktideen entwickelt - die aktuelle können sich Handwerker in einem Atelier in Ehingen (nach Terminvereinbarung) zeigen lassen. Die Kosten für die Wandgestaltung mit dem neuen Material seien nicht höher als beim Tapezieren, sagt Müllerschön. "Das Produkt ist etwas teurer, aber der Maler arbeitet schneller." Das Unternehmen hat vor, ein Patent anzumelden. Die Anstrengungen des Ulmer Bauchemieherstellers finden überregional Aufmerksamkeit. Das Magazin Wirtschaftswoche vermeldete, die Uzin Utz AG sei der zweitinnovativste Mittelständler in Deutschland. Es gebe etliche Gründe, warum manche Firmen mit Innovationen erfolgreicher sind als andere. Einer davon: Die Leute seien motiviert und dürften herumtüfteln.

Unterdessen wird die internationale Expansion des Unternehmens vorangetrieben: Der Konzern investierte vergangenes Jahr 19,5 Millionen Euro in die Standorte Ilsfeld (bei Heilbronn), Ulm, Dover (USA) und in ein neues Werk in den Niederlanden, berichtete der Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Utz. Für das laufende Jahr ist ein Investitionsvolumen von 32 Millionen Euro geplant. Utz: "Wir denken immer einen Schritt voraus."

Bilanz-Kennzahlen 2013