Ulm / Katrin Stahl  Uhr
Ein Unverpackt-Laden soll bald in Ulm eröffnen. Doch es fehlt noch Geld. Jetzt hat die Crowdfunding-Kampagne begonnen.

„Klare Kante“ ­– bald auch in Ulm? André Wieland, der Gründer des Unverpackt-Ladens in Weißenhorn, will sein Geschäft ausweiten: Im Sommer soll ein neuer Laden in der Ulmer Innenstadt eröffnen.

Crowdfunding: Bereits 203 Unterstützer für Unverpackt-Laden in Ulm

Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren, am Sonntag hat nun die Crowdfunding-Aktion auf www.startnext.de begonnen. Bis zum 9. Juni läuft der Finanzierungszeitraum. Das Fundingziel: 25.000 Euro. Mit dieser Summe möchte das Team den Laden anmieten und die erste Grundausstattung besorgen. Den genauen Standort will Geschäftsführer André Wieland noch geheim halten.

In Ulm eröffnet der erste plastikfreie Supermarkt. Alle Infos rund um den geplanten Unverpackt-Laden – und wo es in der Region schon einen gibt.

Im Laufe der ersten beiden Tage haben bereits 203 Menschen das Projekt unterstützt, zusammengekommen ist bisher eine Summe von 8845 Euro.

Für den Realisierungszeitraum im Sommer/Herbst 2019 hofft „Klare Kante“ dann noch einmal auf eine Unterstützersumme von insgesamt 49.000 Euro. Mühlen, Nussmaschinen sowie ein umfangreicheres Sortiment sollen mit dem Geld finanziert werden.

Unverpackt-Laden gibt es schon in Weißenhorn

Auf Plastik verzichten – das wollen immer mehr Menschen. Bereits in vielen deutschen Großstädten haben Unverpackt-Läden ihre Türen geöffnet.

Einkaufen ohne Verpackung – das ist in Um noch schwer, aber möglich. Bioläden und Supermärkte stellen sich langsam darauf ein.

Den plastikfreien Supermarkt „Klare Kante“ gibt es seit 2018 in Weißenhorn. Mittlerweile könnt ihr dort Getreide, Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Backzutaten und vieles mehr komplett ohne Plastik einkaufen. Das Sortiment besteht aus nachhaltigen Rohstoffen und kommt größtenteils aus regionaler und biologischer Erzeugung.

Das könnte dich auch interessieren:

In einem Jahr soll die Baustelle bei den Sedelhöfen in Ulm fertig sein. Wie lassen sich dann Zu- und Ausfahrt ins Parkhaus regeln? Die Stadt Ulm hat ein Konzept entworfen.

In der Nacht zum Sonntag kam es in Neu-Ulm vor einer Gaststätte zu einer größeren Schlägerei. Die Polizei Ulm musste eingreifen.