Als Vorbilder in Sachen Klimaschutz taugen Industrie- und Gewerbegebiete bisher nicht. Das gilt auch für das Ulmer Industriegebiet Donautal mit seinen nahezu 350 Hektar Fläche: Rund 200 Firmen vom Pharmariesen Teva bis zum Schlachthof „Ulmer Fleisch“ sind im Donautal angesiedelt, mehr als 20 000 Arbeiter und Angestellte pendeln täglich dorthin – und das überwiegend mit dem eigenen Auto. Tägliche Staus sind die Folge.
Wie kann dieses Ind...