Sorge um Christoph Holbein: Der Geschäftsführer des Sportkaufhauses Sport Sohn in der Bahnhofstraße liegt nach einem Sturz vom Gerüst an der Fassade des Geschäftes auf der Intensivstation einer Ulmer Klinik.

Am frühen Freitagmorgen war Holbein auf der Baustelle unterwegs gewesen. Im Zuge des Baus der Sedelhöfe will das Unternehmen, das Christoph Holbein mit seinem Bruder Oliver führt, die Außenfront des Hauses sanieren. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor Christoph Holbein auf dem Gerüst den Halt und stürzte in die Tiefe. Beim Aufprall wurde der 52-Jährige schwer verletzt.

Neu-Ulm

Zustand von Sport-Sohn-Chef Holbein nach Unfall in Ulm stabil

Nach Angaben aus dem Familienkreis ist sein Zustand stabil. Da es bisher keine Anzeichen gebe, dass es zu Kopfverletzungen gekommen sei, sei man „verhalten optimistisch“. Allerdings habe der dreifache Vater  bei dem Sturz zahlreiche Brüche erlitten, so dass man die Entwicklung der nächsten zehn bis vierzehn Tage abwarten müsse.

Sport Sohn zählt zu den größten  Sportgeschäften in Deutschland. Ernst Sohn gründete das Geschäft 1950 in der Augsburger Straße in Neu-Ulm. 2001 wurde das neue Haus mit 4000 Quadratmetern Verkaufsfläche in der Ulmer Bahnhofstraße eröffnet.

Christoph Holbein ist selbst begeisterter Sportler

Christoph Holbein ist selbst ein engagierter Sportler, studierte Sportwissenschaften in München. Er ist begeisterter Ski-Tourenfahrer, Inline-Skater und Schwimmer. 1996 stieg er in das Familienunternehmen ein und gilt als „Innenminister“ des Unternehmens, der sich um die betriebswirtschaftlichen Abläufe kümmert. Immer wieder mischt er sich auch in die Kommunalpolitik ein und begleitete die Entwicklung der benachbarten Sedelhöfe kritisch.