Kultur Ulmer Zelt 2018: Das Programm steht

Am 23. Mai startet das Ulmer Zelt in seine 32. Spielzeit.
Am 23. Mai startet das Ulmer Zelt in seine 32. Spielzeit. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / keu/sk 25.04.2018
Die 32. Spielzeit des Ulmer Zeltes in der Friedrichsau wirft ihre Schatten voraus. Am 23. Mai geht es los. Jetzt steht das Programm fest.

Fans des Ulmer Zeltes stehen bereits in den Startlöchern: Zum 32. Mal finden das Festival in der Friedrichsau statt. Hier der Überblick über das komplette Programm:

Mittwoch, 23. Mai, 20 Uhr: Radio Doria
Das zweite Album ist immer das schwerste. Daher muss es sich für Jan Josef Liefers anfühlen, wie eine Hand voller Glückskekse, die man in die Luft wirft. Und das tut es: Mit der aktuellen Platte feiert Radio Doria das Miteinander, die Nachdenklichkeit und die Liebe. Musikalisch vermengt die Band Einflüsse der 80er und 90er Jahre mit funky Grooves und klassischen, fast filmmusikalischen Streichersätzen. Liefers, alias Prof. Boerne aus dem Münster-Tatort, und seine Mitmusiker sorgen für großartige Popmusik, die es nicht zu verpassen gilt. VVK 39 € / 37,50 €, AK 45 € /43,50 €

Donnerstag, 24. Mai, 20 Uhr: Skinny Lister
Skinny Lister verwandelt jedes Konzert in einen vollen, tobenden Pub. Mit Gitarren und lautstarkem Gesang, Akkordeon, Kontrabass und Drums sorgen sie für ein Folk-Punk-Gebräu mit gehörigem Rockabilly-Anteil, das es in sich hat. Ihre Songs voller Liebe, Leid und Leben sind authentisch und treffen voll ins Schwarze: Die Fans vor der Bühne drehen ab und tanzen sich in Ekstase. Nun bringen sie das ulmer zelt zum Brodeln. Also Tickets kaufen und schon mal Kondition tanken, das wird nämlich nötig sein! VVK: 22 €/20,50 €, AK: 27 €/25,50 €

Freitag, 25. Mai, 20 Uhr: Jesper Munk
Nach drei Jahren Schaffenspause ist Jesper Munk zurück. Sein neues Album ist von einer neuen Ästhetik geprägt, die mehrere Genres filterlos und leidenschaftlich miteinander verwebt. Beflügelt von Roxy Music, Scott Walker, Marvin Gaye oder Al Green bleibt er doch ganz in der Gegenwart verankert und präsentiert ein absolut modernes Werk abseits des Kommerziellen. Stellenweise süß wie Zuckerwatte bis hin zum Trüb-Melancholischen nimmt sich Munk viel Zeit für Reflexion und entfaltet damit eine ganz eigene Theatralik. Gemeinsam mit seiner neuen vierköpfigen Band nimmt er uns mit in dieses unberührte Universum. VVK: 27 €/25,50 €, AK: 32 €/30,50 €

Samstag, 26. Mai:
18 Uhr: Schöfisch & Rueß (Eintritt frei)
20 Uhr: Hannah Epperson

Stimme, Geige und Looppedal – mehr braucht die New Yorkerin Hannah Epperson nicht, um Zuhörer in ganz Europa zu begeistern. Mal zieht sie ihr Publikum mit berührenden Klängen in ihren Bann, dann wieder beweist sie, dass sie weit mehr als eine ruhige Geigenvirtuosin ist: Alle ihre Songs existieren auch im Pop-Format und entfalten in diesem Gewand eine fesselnde Dynamik. Ihre Musik ist inspiriert durch Reisen, Kunst, Kultur und Kooperationen mit unterschiedlichen Künstlern. Das Ergebnis ist ein überaus vielfältiges und erfrischendes Repertoire, eine Seltenheit im heutigen Musikzeitalter. VVK: 19 €/17,50 €, AK:23 €/21,50

Sonntag, 27. Mai:
11.30 Uhr Blamasch(Eintritt frei)

14 Uhr Der gestiefelte Kater Kindertheater
15 Uhr ulmer zelt Spielegarten
20 Uhr Maxi Schaffroth

Nach „Faszination Allgäu" setzt Maxi Schafroth seine bizarre Beobachtungsreise nun in Bayern fort. Dabei begegnet er Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, „Helicoptering Parents“ und hippen Szene-Pärchen. Als bundesweit agierender Kulturcoach für Toleranz und Miteinander bringt er uns mit dem schnarrenden Charme seines Allgäuer Akzents die Vielseitigkeit des flächenmäßig größten Bundeslandes näher. Sein umwerfender Humor wird begleitet von seinem kongenialen Gitarristen und Hofnachbarn Markus Schalk. VVK: 25 €/23,50€, AK: 30 €/28,50 €

Montag, 28. Mai, 19.30 Uhr: ROXY Open Stage
Neue Talente, alte Bekannte, viele Lacher und die eine oder andere Überraschung – das ist die Roxy Open Stage! Kein Wunder, dass diese bunte Show im ulmer zelt seit Jahren immer ratzfatz ausverkauft ist! VVK: 17 €/15,50 €, AK: 21 €/19,50 €

Mittwoch, 30. Mai, 20 Uhr: The Marcus King Band
Der junge Schützling von Gov’t Mule-Mastermind Warren Haynes verbindet mit atemberaubender Leichtigkeit und Weltklasse die uramerikanischen Stile Blues, Jazz, Country, Rock und Soul zu einem neuen Southern Rock-Amalgam. Mit seiner sechsköpfigen Band spielt der junge Sänger und Gitarrist jedes Konzert wie entfesselt. Die Musiker jagen sich mit treibenden Rhythmen, schreiender Orgel oder Saxofon durch ihre Songs. Jazzige Jams à la Allman Brothers oder Tedeschi Trucks Band erweitern diesen Mix, der Jung und Alt gleichermaßen mitreißt. VVK: 22 €/20,50 €, AK: 27 €/25,50 €

Donnerstag, 31. Mai (Fronleichnam):
10 Uhr Kinderflohmarkt

18 Uhr Smokie Blues (Eintritt frei)
20 Uhr Crossroads 3000

„Bassekou Kouyate - Joachim Kühn - Majid Bekkas - Gary Husband“
Diese vier Ausnahmemusiker kommen aus Mali, Deutschland, Marokko und England – Kulturkreise, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ihre Musikstile lassen sie in ihrem gemeinsamen Projekt „Crossroads 3000“ zu Einem werden. Der westafrikanische Wüstenblues Kouyates mischt sich mit arabischen Guembri und Oud-Riffs von Bekkas und wird durch die Jazzimprovisationen Kühns am Piano und die Rhythmik des Schlagzeugers Husband komplettiert. Auf der Bühne entfacht sich ein wahres Feuerwerk. Spannender kann Musik kaum sein. VVK: 29 €/27,50 €, AK: 34 €/32,50 €

Freitag, 1. Juni, 20 Uhr: Versengold
Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt- aus einem vielseitigen Instrumentarium, akustischen Folksounds und feinsinnigen Texten entsteht der unverwechselbare Versengold-Sound. Die vermeintlich ruhige Besetzung trügt jedoch. Trotz Akustikgitarre, Geige(n) und traditionellen keltischen Instrumenten schafft Sänger Malte Hoyer mit seinen charismatischen Vocals einen Folk-Rock, der seinen Vorbildern in Sachen Druck nicht nachsteht. Nicht umsonst eilt Versengold ihr Ruf als leidenschaftlich begeisternde Liveband voraus. VVK: 28 €/26,50 €, AK: 33€/31,50 €

Samstag, 2. Juni:
8 Uhr Flohmarkt

18 Uhr I am Korny (Eintritt frei)
20 Uhr Asaf Avida
Asaf Avidan, Ausnahmekünstler aus Israel, begeistert mit seiner unverwechselbaren Stimme und charismatischem Sound. Er ist sicherlich einer der interessantesten internationalen Künstler der letzten Dekade und schafft als Songwriter, Komponist und Interpret seiner Stücke stimmungsvolle, ineinanderfließende Klangfarben und Nuancen zwischen Hell und Dunkel. Seine aktuellen Stücke sind Leidenschaft und Poesie pur. Jedes Konzert wird so zum inspirierenden Liveerlebnis. VVK: 42 €/40,50 €, AK: 49 €/47,50 €

Sonntag, 3. Juni:
11.30 Uhr Maximilian Jäger (Eintritt frei)
14 Uhr Eine kleine Dickmadam
15 Uhr ulmer zelt Spielegarten und Kartonaktion

20 Uhr Katie Freudenschuss
Katie Freudenschuss ist Comedienne, Musikerin und Sachensagerin. Aber Vorsicht - gerade wenn man von ihrer warmen Stimme und ihren schönen Songs auf ein poetisches Wölkchen geführt wird, kommt der unerwartete Wolkenbruch. Der Schritt von süßer Melancholie zu scharfer Ironie liegt eben oftmals nur einen Akkord oder eine Zeile entfernt. Mit Mut zu Gefühl & Pathos plädiert Katie für ein bisschen mehr Hollywood im Alltag. VVK: 22 €/20,50 €, AK:27 €/25,50 €

Mittwoch, 6. Juni, 20 Uhr: Paul Morocco & Olé!
Es ist einmalig, wie Paul Morocco, Marcial Heredia und Guillermo de Endaya aus Comedy und Musik, Artistik und Tanz eine dynamische Bühnenshow zaubern, die den Begriff Power im Bereich der Kleinkunst neu definiert. Bei Olé! stehen Menschen aus Fleisch und Blut auf der Bühne, die ihrem Publikum einen Abend lang keine Chance zum Entrinnen geben. Da bleibt selbst dem gewieften Insider und Roncalli-Chef Bernhard Paul die Spucke weg: „Für mich ist Morocco der Unbeschreibliche. Man kann nicht erklären, was passiert. Man muss es sehen.“ VVK: 22 €/20,50 €, AK: 27 €/25,50 €

Donnerstag, 7. Juni, 20 Uhr: Backyard Babies
Sleaze, Rock’n’Roll & Coolness: Das sind die Backyard Babies aus Stockholm. Mit erdiger Mucke und einer „Alles-egal-Attitüde“ hämmern sie einen unverkennbaren Rock’n’Roll auf die Bühne und begeistern damit seit jeher Fans aus allen Lagern des Metall-Universums. Live bleibt dadurch auch nichts unversucht, diesem unberechenbaren, von den Ramones und Kiss inspirierten Rock gerecht zu werden. Instrumente auf Kniescheibenhöhe, Piercings und eine Menge schlechter Tattoos gehören also zum Pflichtprogramm.

Freitag, 8. Juni, 20 Uhr: Donots
Die Donots stehen seit über 22 Jahren für Punkrock, Sportgitarre und positive Message. Durch Bodenständigkeit, Weiterentwicklung und Steigerung bei jedem Album und jeder Show haben sie sich mehr verdient als nur ein anerkennendes Schulterklopfen. Trotzdem zogen sie sich auf dem Höhepunkt ihres Erfolges Ende 2016 in eine Pause zurück. Klammheimlich haben sie im eigenen Studio an neuen Songs gearbeitet, um sagen zu können: 2018 wird ein großes Jahr für die Donots. Dem haben wir nichts hinzuzufügen. Neue Platte, neue Show: Vorhang auf für einen schweißtreibenden Abend im zelt! VVK: 33 €/31,50 €, AK:39 €/37,50 €

Samstag, 9. Juni:
18 Uhr Brassed Arts (Eintritt frei)
20 Uhr Torpus & The Art Directors
Torpus & The Art Directors melden sich mit ihrem dritten Album zurück, in dem die Torpus & The Art Directors melden sich mit ihrem dritten Album zurück, in dem die gemeinsame Vision erklingt wie nie zuvor. Etwas gitarrenlastiger und mit warmem, kratzigem Sound tönt das Album jetzt schon wie ein Klassiker. Hier und da blitzt der Spirit des 60s Rock'n'Roll und der Beach Boys durch und es knistert, dass es eine wahre Freude ist. Den Melodien von Frontmann Sönke Torpus und seiner Stimmvielfalt lauscht man genussvoll, vor allem dann, wenn er vom Chor seiner gesamten Band unterstützt wird. Entstanden ist ein echtes Gemeinschaftsprodukt voller Kreativität, das lauthals nach der Bühne ruft. Wie gut, dass diese großartige Band nun erneut die zelt-Bühne stürmt!VVK: 19 €/17,50 €, AK: 23 €/21,50 €

Sonntag, 10. Juni:
11.30 Uhr Jazz’n’More (Eintritt frei)
14 Uhr Meister Eder und sein Pumuckl
15 Uhr Kikuna Kreativ Atelier e.V.
20 Uhr Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie
Mit entwaffnend komischer, melancholischer, politischer und kalauernder junger Kleinkunst sind Wiebke Eymess und Friedolin Müller gern gesehene Gäste im Fernsehen (u.a. „Die Anstalt“). Wenn sich das real-fiktive Liebespaar nicht gerade verquatscht, singen und tanzen die beiden selbstkomponierte Lieder, spielen auf der Lichtorgel und führen eine Smartphonie auf. Ein Knaller folgt auf den anderen. Aber ganz leise. Während die Zivilisation aus dem letzten Loch eine Endzeitmelodie pfeift, basteln sie an einem finalen Feuerwerk, das nur aus Zündschnüren besteht. Und im Kopf der Zuschauer beginnt es zu leuchten!VVK: 22 €/20,50 €AK: 27 € /25,50 €

Mittwoch, 13. Juni, 20 Uhr: Shortcuts „Ballettgala des Theaters Augsburg im Rahmen von ULM MOVES!“
Das Ballettensemble des Theater Augsburg zeigt unter Leitung von Chefchoreograf und Ballettdirektor Ricardo Fernando ein fulminates Tanzspektakel: Shortcuts ist ein exklusiver Mix aus den Highlights seiner umjubelten Inszenierungen Six Breaths, Voices, Club 27, Cantata, Heroes, und Lascia ch'io pianga, die mit Musik von Janis Joplin, Ezio Bosso, Georg Friedrich Händel, Jimi Hendrix, Amy Winehouse u.v.m. verschmelzen. VVK: 25 €/23,50 €, AK: 30 €/28,50 €
22.00 Milonga (Eintritt frei)

Donnerstag, 14. Juni:
10.30 Uhr Überraschung für Viktorius

19 Uhr „¿Hasta dónde…?“ Compañia Sharon Fridman (Eintritt frei)
20 Uhr The Rapparees
Kantiger Gesang, instrumentale „Fire-Power“, Bärte und unbändige Energie sind die Markenzeichen der Belfaster Band. Als Zuschauer spürt man, dass alles, was brodelnd daher kommt und Glücksgefühle auslöst, lange gereift ist und Tiefgang hat. „Rough and ready“ wird ihre Art zu spielen in ihrer Heimat genannt. Mit Rückgrat, Selbstbewusstsein und Stolz für ihre Subkultur bringen sie einen typisch irischen Sound auf die Bühne und beschreiten das Revival der irischen Ballade. VVK: 22 €/20,50 €, AK: 27 €/25,50 €

Freitag, 15. Juni:
10.30 Uhr Überraschung für Viktorius
20.00 Uhr Walter Trout

Nach einer schweren Krankheit strotzt Walter Trout nun wieder voller Lebensfreude und Energie. Er möchte jeden Ton, jeden Auftritt und jeden Tag zählen. Mit seiner letzten Veröffentlichung, „We’re All In This Together“ ist er weltweit in den Blues Charts erfolgreich und erhielt zahlreiche Preise. Sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen kommt jedoch nicht in Frage. Dass der Künstler auf einem kreativen Höhenflug ist, lässt sich ihm ansehen und vor allem hören. Der Bluesrocker zählt als einer der Besten seiner Szene. Hört man ihn, weiß man auch, warum. VVK: 34 €/32,50 , AK: 40 €/38,50 €

Samstag, 16. Juni:
18 Uhr Rattlesnake (Eintritt frei)
20 Uhr Dunkelbunt
Ulf Lindemann, alias Dunkelbunt, ist vielleicht einer der wichtigsten Global Beat Troubadoure der letzten Dekade. Als Bandleader, Komponist, DJ und Produzent fusioniert er elektronische Musik mit Balkan-, Gypsy- und Swingsounds und prägt mit Zeitgenossen wie Parov Stelar oder Shantel die Genres Electro Swing und Balkan Beats. Jeder Musiker seiner Band ist ein Universum für sich. Live erzeugen sie eine ultimative Sogwirkung und sorgen für eine durchtanzte Nacht mit glühenden Fußsohlen, verschwitzen Shirts und Glück im Quadrat! Kein Wunder, dass sich ihr Tourneeplan liest wie eine Abflugtafel auf einem internationalen Flughafen: Tel Aviv – Melbourne – Paris - New York – Kapstadt – Moskau – Kopenhagen – Istanbul – Ulm. VVK: 22 €/20,50 €, AK: 27 €/25,50 €

Sonntag, 17. Juni:
11.30 Uhr Mesinke (Eintritt frei)
14 Uhr Drei Schweine (Eintritt frei)
15 Uhr pipapo, Spiele- und Bastelaktion
19 Uhr Hagen Rether
Die Welt wird täglich ungerechter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten immer dichter: Vor diesem Hintergrund lässt Hagen Rether Strippenzieher, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen. Von der Religionsfreiheit bis zur staatlichen „Lizenz zum Töten“ kommt alles auf den Tisch. Was aber in seinem fulminanten Plädoyer für das Mitgefühl sichtbar wird, ist die Menschenliebe eines vielseitigen Pianisten und Kabarettisten, der noch an Aufklärung und die Möglichkeit zur Umkehr glaubt. VVK: 27 €/25,50 €, AK:32 €/30,50 €

Mittwoch, 20. Juni, 20 Uhr: China Moses
Eine Nacht weiß viel zu erzählen, heißt es. China Moses ist die Erzählerin der Nacht. Mit einer warmen, wandelbaren Altstimme versetzt sich die Jazz- und Soul-Diva in die Köpfe der Zuhörer und lässt Figuren und Orte Wirklichkeit werden. Ein funkelndes Kaleidoskop, bei dem verschiedenste Genres zu einem vielseitigen Ganzen verschmelzen. Unterstützt von einer starken Live-Band verströmt sie Leidenschaft, Hingabe und Entschlossenheit. Und damit hat sie sich schon längst als feste Größe renommierter Jazzfestivals etabliert. VVK: 30 €/28,50 €, AK: 36 €/34,50 €

Donnerstag, 21. Juni, 20 Uhr: Gisbert zu Knyphausen
Gisbert zu Knyphausen zeigt, wie wunderbar anders er ist. Mit seinen Liedern geht er in die Tiefe, mitten rein in das Wesen der Dinge und macht Fühlbares greifbar. Seine Poesie weitet den Blick, seine Melancholie neigt sich ins Licht. Doch bei all dem Schmerz und all der Sehnsucht ist da immer auch Hoffnung. Kaum ein deutscher Musiker wird so innig von seinen Anhängern verehrt wie er. Deswegen geht jetzt ein Jauchzen durchs Land, denn er hat nach sieben Jahren sein neues Album geschrieben. Also: großes Hallo, altes Glück und ein paar Überraschungen! VVK: 27 €/25,50 €, AK: 32 €/ 30,50 €

Freitag, 22. Juni, 20 Uhr: Nazareth
Hardrock der ersten Generation: Mit über 30 Millionen verkauften Alben prägte Black das Hard-Rock-Genre und legten den Grundstein des Heavy Metal. Der schnörkellose Heavy Sound von Millionenhits wie „This flight tonight“ oder „Love Hurts“ verschaffte ihnen weltweite Bekanntheit und Kultstatus. Nachdem es in den 80ern etwas ruhiger um die Band wurde, starteten sie 2014 wieder voll durch und touren um die Welt. VVK: 39 €/37,50 €, AK: 46 €/44,50 €

Samstag, 23. Juni:
8 Uhr Flohmarkt
18 Uhr Qunstwerk (Eintritt frei)
20 Uhr Meret Becker
Meret Becker schreibt neben ihrer Schauspielkarriere (u.a. „Tatort“) Konzeptalben. Sie begibt sich in eigene Welten, die sich um Realitätsverschiebungen, Vergänglichkeit, die Liebe zu menschlichen Fehlern und unstillbare Sehnsüchte drehen. Im Laufe der Jahre kreierte sie ihren eigenen kleinen Klangkosmos, dem man seine Ursprünge im Berliner Varieté sowie den Cabarets anhört. Sphärisch, bildhaft und mit singender Säge beweint erschuf sie ihr eigenes Paralleluniversum, bestehend aus musikalischen Bildern und surrealen Liedern, eines, das schon lange in ihr schlummerte und in das sie uns nun einen Einblick gewährt. VVK: 29 €/27,50 €, AK:34 €/32,50 €

Sonntag, 24. Juni:
11 Uhr Matinee mit Double Nelson des Ulmer Zelts e.V.

14 Uhr Kuckuck, Krake, Kakerlake
15 Uhr Ulmer Zelt Spielegarten und Onil der Drache
20 Uhr Jochen Malmsheimer
Machen wir uns doch nichts vor: Die gefühlte Idiotenkonzentration und präsenile Allgemeinabstumpfung, kurz: die cerebrale Fäulnis in diesem Land war, subjektiv gefühlt, immer schon hoch. Aber nun lässt sich dieses trübe Faktum nicht mehr nur im Experiment nachweisen, sondern ist für uns alle, die wir über ein entwickeltes humanoides Sensorium, über Geist, Witz, Verstand und Geschmack verfügen, fühlbar im Freiland angekommen. Und dort in diesem Freiland zeltet Jochen Malmsheimer, bereit, sich diesem geradezu enzephalen Unsinn in den Weg zu stellen.VVK: 27 €/25,50 €, AK: 32 €/30,50 €

Mittwoch, 27. Juni, 20 Uhr: Naturally 7
Die Band ohne Band. Die sieben New Yorker gelten bereits seit vielen Jahren als eine der besten A-Capella-Gruppen der Welt. Der volle Band- und Orchester-Sound, den sie auf der Bühne produzieren, kommt ausschließlich aus ihren Stimmen. Spätestens seit ihren drei Welt-Tourneen mit Superstar Michael Bublé sind sie in der Szene ein Begriff. Ihr Stimmenarrangement und das einzigartige Talent, Musikinstrumente damit zu imitieren, sorgt für ein außergewöhnliches Hörerlebnis voller Harmonie.VVK: 32 €/30,50 €, AK: 38 €/36,50 €

Donnerstag, 28. Juni:
10.30 Uhr Clown Otsch
20 Uhr Anna Depenbusch
Mit unendlich viel Gefühl erfüllt Anna Depenbusch die Bühne. Sie flüstert und pfeift, spottet und berührt. Und manchmal huschen plötzlich flackernde Bilder vom Cabaret der zwanziger Jahre vorbei. Dann scheint sich das Klavier unter Annas Fingern zu biegen und zu atmen wie ein Akkordeon. Die preisgekrönte Hamburger Liedermacherin ist eine poetische Erzählerin und Meisterin der Brüche. Mal sind ihre Songs verspielt mit einem Augenzwinkern, mal hochemotional und immer irgendwo zwischen Jazz, Country, Pop und Chanson. Auf der Bühne präsentiert sie ihr neues Solo-Programm - direkt, intim und sehr persönlich. VVK: 25 €/23,50 €, AK: 30 €/28,50 €

Freitag, 29. Juni:
10.30 Uhr Clown Otsch
20 Uhr 5 Sterne Deluxe
5 Sterne Deluxe bringen Deutschland den Flash zurück: Ein tiefes Brummen durchschneidet die Luft – und dann ist sie da, die vertraute und viel zu lange vermisste Stimme: „Moin Bumm Tschack“, begrüßt uns Das Bo. Hamburgs Most Famous Style Crew macht weiter. Denn Musik-Deutschland ist der Flash abhanden gekommen. Glücklicherweise haben Fünf Sterne Deluxe ihn wiedergefunden: „Flash“, seit 17 Jahren das erste Studioalbum der Hip-Hop-Legenden, bringt Style, Genie und Wahnsinn zurück. Da rührt sich sofort wieder der verspannte Nackenbereich und lockert sich durch konsequentes Kopfnicken. Die Frage „Willst du mit mir geh'n“ lässt sich daher auch ausschließlich mit „Türlich, türlich (sicher Dicker)“ beantworten! VVK: 32 €/30,50 €, AK: 38 €/36,50 €

Samstag, 30. Juni
18 Uhr Tuesday Night Project (Eintritt frei)
20 Uhr !High Voltage! am Samstag
Das haben sich die zehn jungen Absolventen der Staatlichen Artistenschule Berlin anders vorgestellt: Plötzlich machen sich Tiere mitten auf ihrer Bühne breit! Keiner weiß zunächst, woher Zebra, Nilpferd und Co. kommen, bis klar wird, dass sich die Menschen in sie verwandeln. Ob nun der Mensch die Krone der Schöpfung oder der homo circensis vielleicht doch nur ein nackter Affe ist, der das Turnen nicht verlernt hat, wird zur bestimmenden Frage. Regisseur Philipp Boë verbindet elegante und kraftvolle Artistik mit absurden Bildern, komischen Choreografien und der berührenden Suche nach der eigenen Identität. VVK: 29 €/27,50 €, AK:34 €/32,50 €

Sonntag, 1. Juli
11.30 Uhr Heavy Metal Barpiano (Eintritt frei)
14 Uhr Radau Familienkonzert (Eintritt frei)
15 Uhr Flausenspiele & Otschaction
20 Uhr !High Voltage! am Sonntag
Das haben sich die zehn jungen Absolventen der Staatlichen Artistenschule Berlin anders vorgestellt: Plötzlich machen sich Tiere mitten auf ihrer Bühne breit! Keiner weiß zunächst, woher Zebra, Nilpferd und Co. kommen, bis klar wird, dass sich die Menschen in sie verwandeln. Ob nun der Mensch die Krone der Schöpfung ist oder der homo circensis vielleicht doch nur ein nackter Affe, der das Turnen nicht verlernt hat, wird zur bestimmenden Frage. Regisseur Philipp Boë verbindet elegante und kraftvolle Artistik mit absurden Bildern, komischen Choreografien und der berührenden Suche nach der eigenen Identität.VVK: 29 €/27,50 €, AK:34 €/32,50 €

Mittwoch, 4. Juli, 19.30 Uhr: Hannes Ringlstetter
Der Musiker, Kabarettist, Schauspieler, TV-Moderator und Buchautor Hannes Ringlstetter meldet sich mit seinem neuen Programm zurück. Gemeinsam mit seiner Band „Ringlstetter“ stellt sich der bayrische Liedermacher nach seiner musikalischen Reise von Paris nach New York über Alteiselfing nun neuen musikalischen Begegnungen. Die geneigten Zuhörer können sich freuen, denn die Gruppe präsentiert als Preview auf das Albumrelease von „Fürchtet Euch nicht!“ am 6. Juli eine bunte Mischung brandneuer und bereits bekannter Titel in bayrischer Mundart. VVK: 27 €/25,50 €, AK:32 €/30,50 €

Donnerstag, 5. Juli, 20 Uhr: Calexico
Tex-Mex-Rock-Pop mit allem, was dazu gehört: Mariachi, Salsa und viel, viel Gitarre. Seit 1996 überwindet die Band um Joey Burns und John Convertino mit ihren gleichermaßen amerikanischen und mexikanischen Wurzeln musikalische und geographische Grenzen. Sie verbinden den staubigen Sound des amerikanischen Südwestens mit den Soundtracks von Italo-Western, mexikanischen Mariachi-Motiven, Vintage-Surfmusik, Cool-Jazz, Indie, Pop-Rock und einem breiten Spektrum an Latin-Einflüssen. VVK: 36 €/34,50 €, AK: 42 €/40,50 €

Freitag, 6. Juli:
18 Uhr vanDeemen (Eintritt frei)
20 Uhr Tim Vantol
Dieser Rock-Troubadour aus Amsterdam begeistert mit ehrlicher Musik ganz im Stile Frank Turners. Auf dem Sozius aus aufgerauter Songwriter-Power und Flanell-Rock’n’Roll sitzend, werfen wir bald den Helm ins Gebüsch und fühlen uns richtig lebendig. An Vantols Stimme können wir uns dabei festhalten. Stabil und vertrauenswürdig erzählt sie von weiten Horizonten und Sehnsucht, aber auch vom Dreck, der manchmal unter den Stiefeln klebt. VVK: 25 €/23,50 €, AK: 30 €/28,50 €

Samstag, 7. Juli, 20 Uhr: Marcus Miller
Jeder Auftritt Marcus Millers mit talentierten jungen Musikern ist ein Ereignis im eigenen Universum, das sich zwischen Funk, Soul und dem heutigen Jazz bewegt. Miller ist ein wahrer Virtuose, Produzent, Multiinstrumentalist und obendrein ein produktiver und unkonventioneller Komponist. Eric Clapton, Aretha Franklin, Brian Ferry, Herbie Hancock und Carlos Santana sind nur einige, mit denen er musikalisch kooperierte. Auch das legendäre Miles Davis-Album „Tutu“ zeugt von solch einer Zusammenarbeit. Nun kehrt er mit neuem Opus auf die Bühne zurück und wird das Publikum überraschen und verzaubern.VVK:49 €/47,50 €, AK: 56 €/54,50 €

Kartenverkauf für das Ulmer Zelt

Am 4. Mai startet der Kartenverkauf an der Kartenhütte am nördlichen Münsterplatz. Um 9 Uhr öffnet die Hütte. Wer keine Lust hat, sich in die Schlange vor dem Münster anzustellen, der hat die Möglichkeit, seine Karten im Internet zu bestellen oder kann sie zuhause  ausdrucken.

Ulmer-Zelt-Gastronomie

Der Biergarten am Ulmer Zelt in der Friedrichsau mit abwechslungsreicher Gastronomie hat zwischen dem 23. Mai und 7. Juli an jedem Veranstaltungstag geöffnet! Seit 2008 organisiert das Zelt-Team die Gastronomie selbst. Ein voller Erfolg: Für leckere Snacks sorgen in diesem Jahr: Hexabeck, Adam & Eves, Restaurant Cheeers und Portico Italian Street Food.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel