Beim Ulmer Volksfest ist diesmal vieles neu, vor allem die lange Laufzeit. Das Fest dauert erstmals 17 Tage – sechs mehr als bisher. Das Volksfest, das am Freitag mit dem Fassanstich beginnt, endet also nicht mehr an Schwörmontag, sondern dauert bis 28. Juli.

Auch die meisten großen Fahrgeschäfte sind erstmals da: wie „Mr. Gravity“ mit einer Beschleunigung, wie sie Kampfjet-Piloten erleben. Die Volksfest-Macher Oliver Fischer und Michael Steinmüller konnten zudem die größte transportable Schaukel mit 47 Metern Höhe buchen.

Das Riesenrad bringt es immerhin auf 35 Meter. Hier geht am Sonntag ein Frühstück über die Bühne, für das man sich bei einem Gewinnspiel eine Gondel sichern konnte. Das Interesse war riesig: „Wir hätten das Riesenrad viermal vollmachen können“, sagte Fischer bei einem ersten Rundgang über den Platz. Er und Steinmüller hatten nach Wegfall des Französischen Dorfs in der Friedrichsau mehr Spielraum von der Kommune erhalten. Die Verlängerung um sechs Tage sichert aus ihrer Sicht die Zukunft des Volksfests, das im Juli in Konkurrenz mit Standorten wie Würzburg, Düsseldorf, Hamburg stehe. Wegen der Verlängerung müssten die Schausteller nicht so oft umziehen und sparten Transportkosten. Jennifer Zinnecker von der „Spaßfabrik“ – einem Laufgeschäft, das einen fallenden Aufzug und ein Erdbeben simuliert – nannte einen weiteren Grund: So gibt es eher einen Ausgleich für Schlechtwettertage. Die Macher wollen mit dem Volksfest jedenfalls in eine neue Dimension vorstoßen: mit bis zu 450.000 statt bisher rund 300.000 Besuchern. Sie erinnerten daran, dass das Neu-Ulmer Volksfest ja 16 Tage dauerte.

Somit gibt es auch eine dritte, dezentrale Gastronomie-Alm statt bisher zwei. Ein großes Bierzelt sucht man weiter vergeblich, denn der Charakter des Familienfests soll bleiben. Fischer und Steinmüller wollen keine Ballermann-Atmosphäre im Zelt: „Wir haben einen anderen Fokus“. Das Fest sei daher gewaltfrei – ohne Polizeieinsätze – und halb so laut, wie sie vergangenes Wochenende beim Kinder- und Heimatfest in Laupheim gemessen haben.

Ermäßigungen am Familientag, Feuerwerk nach Schwörmontag

Dort wurden an fünf Tagen 300 Hektoliter von Gold Ochsen konsumiert, berichtete Bernd Raschperger seitens der Brauerei. In Ulm erwartet er 120 Hektoliter.

Für Frequenz auf dem Volksfestplatz sollen nicht zuletzt neue Events sorgen: wie eine Lasershow mit Rockmusik am nächsten Dienstag. Das klassische Feuerwerk rückt damit auf den Dienstag nach Schwörmontag. Am Mittwoch ist Familientag mit ermäßigten Preisen, und wegen der Verlängerung am darauffolgenden Mittwoch gleich nochmal.

Bei der „Schwabennacht“ am Donnerstag können alle aus dem Internet heruntergeladenen Coupons zu einer Sparsumme von insgesamt 150 Euro führen, rechnete Fischer aus. Am Donnerstag in der zweiten Woche dient die Ladies Night demselben Zweck: Frauen können alle Fahrgeschäfte für nur 1 Euro fahren, aber auch als Frauen verkleidete Männer – die das demnach in großer Zahl nutzen. Das Ballonglühen läuft kurz vor Ende des Ulmer Volksfests am Freitag, 26. Juli.

Über die Fahrgeschäfte hinaus wollen die Macher der örtlichen Firma Volksfeste Märkte Veranstaltungen (VMV) die anderen Stände mit Gastronomie, Attraktionen und Mode ebenfalls erneuern. Die Neuheitenquote beträgt diesmal 20 Prozent. Bei den Fahrgeschäften gibt es gleichwohl Klassiker wie einen großen Autoscooter und das Drehkarussell Breakdance. Die 85 Aussteller sind mit 400 Mitarbeitern vor Ort – ein eigenes kleines Dorf.

Das könnte dich auch interessieren:

Fassanstich mit Prominenz in der Alm


Zeitraum Das Ulmer Volksfest läuft erstmals über 17 Tage, somit über Schwörmontag (22. Juli) hinaus. Für die Besucher, aber natürlich auch die Schausteller wichtig: Das Fest umfasst drei Wochenenden. Dies soll die Frequenz steigern.

Fassanstich Die Eröffnung geht Freitag, 18 Uhr, in Steinkers Almdorf über die Bühne: mit Fassanstich durch OB Czisch. Auch die Chefin der Gold-Ochsen-Brauerei, Ulrike Freund, ist von der Partie. Musik vom MV Wiblingen.

Öffnungszeiten Das Volksfest in der Friedrichsau ist wie folgt offen: Montag bis Donnerstag 14 bis 23 Uhr, Freitag und Samstag 14 Uhr bis Mitternacht sowie Sonntag 11 bis 23 Uhr. Programm auf: ulmer-volksfest.de