Bisher verborgene Zeugnisse der Stadtgeschichte Ulms sind wieder sichtbar seit der Bauzaun am Ulmer Münster nach 27 Jahren abgebaut ist. Die wertvollen Schätze an der Fassade geben unter anderem Aufschluss über:

  • Einflussreiche Familien die mehrere Bürgermeister stellten und eine eigene Privatkapelle im Münster stifteten
  • Wappen als Frühform des heutigen Personalausweises
  • Totenschilde, wovon kein einziger in Ulm von einer Frau stammt

Nach dem der Bauzaun 27 Jahre lang die Fassade und ihre Schätze vor allen Blicken schützte, kann die Öffentlichkeit jetzt wieder sehen, was das Gotteshaus mit dem höchsten Kirchturm der Welt an baulichen Überraschungen bereit hält.