Ulm / Helmut Pusch

Der Mann hat einen Lauf: Anfang Dezember holte der Ulmer Bariton Konstantin Krimmel beim Bundeswettbewerb Gesang einen dritten Platz, dann eine zweiten Platz beim Liedwettbewerb in Heidelberg, und jetzt war er beim Deutschen Musikwettbewerb erfolgreich. Zusammen mit den Cellisten Friedrich Thiele (Dresden) und Sebastian Fritsch (Stuttgart) hat er den Deutschen Musikwettbewerb 2019 gewonnen.

Die drei Preisträger bekommen Förderungen für etwa 160 Konzerte im In- und Ausland, dazu eine individuelle Karriereberatung und einen Geldpreis. Dessen Höhe werde noch vor der Preisverleihung am heutigen Samstag in Nürnberg festgelegt, sagte eine Sprecherin. Außerdem werde eine Preisträger-CD veröffentlicht. Gut 270 Musiker hatten an dem Wettbewerb teilgenommen, der seit 1975 jährlich veranstaltet wird. Der Preis richtet sich an in Hochschulen eingeschriebene Musikerinnen und Musiker bis zu 30 Jahren.

Krimmel und seine Klavierbegleiterin Doriana Tchakarova waren im vergangenen Jahr auch schon bei anderen Wettbewerben erfolgreich. Erste Plätze holten sie beim Helmut-Deutsch-Liedwettbewerb in Wien und beim Rising Star Grand Prix. Beim Haydn-Wettbewerb gab es neben dem ersten Preis auch noch den Publikumspreis und den Sonderpreis für die beste Arien-Interpretation. Beim renommierten Gesangswettbewerb Gian Battista Viotti in Vercelli landete Krimmel auf Platz zwei – ein erster Preis wurde nicht vergeben.

„Wir haben derzeit einen Lauf“, sagte Krimmel gestern. „Der Deutsche Musikwettbewerb ist jetzt einfach die Krönung eines erfolgreichen Jahres.“ Weitere Wettbewerbe stünden in den kommenden Monaten nicht auf dem Programm: „Jetzt ist erst mal genug“, sagte der Sänger, der seine Karriere als St. Georgs-Chorknabe begann und auch Stipendiat des Ulmer Richard-Wagner-­Verbandes war.