Ulm Ulmer City: Investor kauft C & A-Gebäude

Ulm / FRANK KÖNIG 10.04.2014
Handel ist Wandel, das zeigt sich in diesen Tagen wieder einmal in der Ulmer City. Nicht nur, weil das Einkaufszentrum Sedelhöfe bevorsteht. Auch das Haus von C & A am Bahnhof hat den Besitzer gewechselt.

Der Handel in der Ulmer City ist ständigen Veränderungen unterworfen, sowohl was die Läden als auch die Eigentümer der Immobilien anbelangt. So hat zuletzt eine bedeutende Handelsimmobilie den Besitzer gewechselt: das Geschäftshaus des Textilfilialisten C & A in der Friedrich-Ebert-Straße gegenüber vom Hauptbahnhof. Wie aus Fachmagazinen hervorgeht, wurde es vom Schweizer Investor Werner Klein, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Procon Invest AG in Zug erworben. Das Haus mit einer Grundstücksfläche von 1663 Quadratmetern und 6300 Quadratmetern Nutzfläche gehörte zuvor einem dänischen Konsortium.

Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Kaufvertrag wurde über das Maklerhaus Comfort vermittelt. In Publikationen wie dem Property und Deal Magazin begründet Klein seine Entscheidung wie folgt: "Die geplante Städtebauentwicklung rund um den Bahnhof und die Sedelhof-Galerie verbunden mit der hohen Bedeutung des Ulmer Einzelhandels in einer vitalen Wirtschaftsregion und der dadurch resultierenden Kaufkraft sowie das umfassende Kulturangebot der Wissenschaftsstadt Ulm beflügelten meine Investitionsentscheidung." Das neue Center werde die Attraktivität Ulms erhöhen und die Passantenfrequenz steigern. Klein hat signalisiert, bei der Gestaltung des Bahnhofsplatzes kooperativ zu sein. Was vorerst offen bleibt, ist der Sanierungsbedarf des Gebäudes.

Bei Comfort bewertet Geschäftsführer Thorsten Sondermann die Rahmendaten der Stadt, die im nationalen Vergleich auf Platz 11 des Comfort-Rankings liege, als vorbildlich. Die Frequenz werde wegen der neuen Projekte noch wachsen.

Im Rahmen der Fluktuation in der City schließt nach einem Räumungsverkauf Ende April nun auch der Outdoor-Laden Timberland am nördlichen Münsterplatz, Gerüchte hatte es schon länger gegeben. Franchisenehmer Uwe Walentin, der überregional fünf weitere Timberland-Läden betreibt, hat mit dem Augsburger Hausbesitzer eine gütliche Einigung gefunden. Die Miete, die derzeit bei 5000 Euro liegt, soll im Zuge einer grundlegenden Sanierung des in die Jahre gekommenen Hauses deutlich steigen. Auf diese Miethöhe über 7000 Euro wollte Valentin nicht mehr einsteigen. Der Schlussverkauf läuft derweil gut.

Gleich um die Ecke im Hafenbad ist das Blumenhaus Springer zuletzt ausgezogen und hat den neuen Standort in der Hafengasse - früher "Knackig und Frisch" - bezogen. Ins Hafenbad kommt stattdessen der erste Cityshop der Traditionsbrauerei Gold Ochsen. Die Umbaupläne sind im Schaufenster ausgehängt, die Eröffnung ist für Mai geplant. In dem Geschäft soll es verschiedene Bierspezialitäten geben: etwa Bierpralinen, Biermarmelade und Biergelee, außerdem Biershampoo.

In der Hafengasse hat sich gegenüber vom Café Kornhauskeller inzwischen auch die Mode-Boutique Cabanas von Dietmar Rupprecht angesiedelt, die schon einmal einen Standort vorne in der Hafengasse 1 hatte und zwischenzeitlich im Haus Münstertor zu finden war. Cabanas gibt es schon seit 34 Jahren.

Die Ladenmieten in Ulm sind insgesamt leicht steigend, aber auf einem "gesunden Level", sagte der Einzelhandelsexperte der IHK Ulm, Josef Röll. Die Kammer hat soeben ihren neuen Mietspiegel mit der Übersicht über Laden- und Büromieten veröffentlicht. Die Ladenmieten in Ulm liegen zwischen 3 Euro in Söflingen und 101 Euro in der City. In 1a-Lagen sind die Mieten etwas rückläufig. Es wird erwartet, dass sich die Sedelhöfe mit 18.000 Quadratmetern Verkaufsfläche dämpfend auf die Mieten auswirken.