Bauverwaltung Ulmer Chef-Stadtplaner Volker Jescheck bekommt neuen Job

Volker Jescheck soll den Innenstadtdialog voranbringen.
Volker Jescheck soll den Innenstadtdialog voranbringen. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Chirin Kolb 06.08.2018
Chef-Stadtplaner Volker Jescheck bekommt eine neue Aufgabe. Das Verhältnis mit dem Baubürgermeister war angespannt.

Noch ist Volker Jescheck Chef der Hauptabteilung Stadtplanung und damit nach Baubürgermeister Tim von Winning einer der wichtigsten Männer in der Bauverwaltung. Spätestens zum 1. Januar aber übernimmt Jescheck eine neue Aufgabe. Er soll dann den so genannten Innenstadtdialog vorbereiten, den OB Gunter Czisch ins Leben rufen will, um die Attraktivität der Ulmer City zu steigern. Der Erste Bürgermeister Martin Bendel bestätigte entsprechende Informationen der SÜDWEST PRESSE.

Dem OB ist das Projekt Innenstadtdialog wichtig, Jescheck in seiner neuen Funktion deshalb direkt Czisch unterstellt. Mit dieser Personalie werden dem Vernehmen nach jedoch vor allem Konflikte an der Spitze der Bauverwaltung gelöst. Äußern wollen sich dazu weder Jeschecks Vorgesetzter von Winning noch Bendel, der den urlaubenden OB vertritt. Aus Rathauskreisen ist jedoch zu vernehmen, dass das Verhältnis zwischen dem Baubürgermeister und dem Chef-Stadtplaner sehr angespannt ist.

Jescheck hatte sich 2015 um die Nachfolge des ausscheidenden Baubürgermeisters Alexander Wetzig beworben. Der Gemeinderat wählte jedoch den Tübinger Stadtplaner Tim von Winning. Volker Jescheck hatte es nicht in die Endauswahl geschafft. Der Elan des Chef-Stadtplaners soll danach gelitten haben.

Jescheck macht daraus auf Anfrage keinen Hehl. „Das war ein Knick für mich, das muss man ehrlich sagen.“ Danach sei durchaus etwas „die Luft raus“ gewesen. Auch Spannungen zwischen ihm und dem Baubürgermeister streitet Jescheck nicht ab. In erster Linie freue er sich aber, eineinhalb Jahre vor seinem Ruhestand noch einmal etwas Neues und Spannendes machen zu können. „Ich freue mich sehr, dass der OB mich so wertschätzt, dass er mich für den Richtigen für den Innenstadtdialog hält.“

Innenstadtdialog in Gang bringen

Die Hauptabteilung Stadtplanung ist nicht nur durch diese Personalie im Umbruch. Einige Abteilungsleiter gehen in absehbarer Zeit in den Ruhestand. Da die Baukonjunktur brummt, ist es für Kommunen nicht leicht, Personal, auch Führungspersonal, zu finden – in der freien Wirtschaft wird deutlich mehr verdient.

Die Stadt will die Stelle nach den Sommerferien ausschreiben (siehe Info-Kasten). Jescheck soll laut Bürgermeister Bendel spätestens zum 1. Januar den neuen Job antreten. Er soll zusammen mit Markus Mendler, in der Abteilung Liegenschaften für Wirtschaftsförderung zuständig, und einem Externen den Innenstadtdialog in Gang bringen. OB Czisch hatte dieses Projekt nach den heftigen Diskussionen über die Sicherheit in der Bahnhofstraße angestoßen.

Einen Dialog gibt es vorerst noch nicht. Jescheck und Mendler sollen dafür erst die inhaltlichen Grundlagen schaffen, sagt Bendel. „Es geht darum, wie ein solcher Dialog aussehen soll und welche Themen behandelt werden.“ In die weitere Diskussion können dann Akteure wie Handel, Polizei oder städtische Bürgerdienste einschaltet werden. Ziel sei es, die Attraktivität der Innenstadt in vielen Facetten weiter zu verbessern.

Der Nachfolger verdient mehr

Stellenausschreibung Die Stelle des Chefs oder der Chefin der Hauptabteilung Stadtplanung wird nach den Sommerferien ausgeschrieben. Neben der fachlichen Qualifikation komme es vor allem darauf an, verschiedene Interessen abzuwägen und Kompromisse zu finden, sagt Baubürgermeister Tim von Winning.  Jeschecks Nachfolger oder Nachfolgerin verdient mehr und wird laut Finanzbürgermeister Martin Bendel in B 2 statt wie bisher in A 16 eingruppiert.

Suche Die Stadt setzt bei der Suche auch auf einen Headhunter, der gezielt Kandidaten ansprechen soll. Dieses Verfahren und das höhere Gehalt soll die Zahl und Qualität der Bewerbungen heben, hofft die Stadt. Bendel: „Wir sind als öffentlicher Dienst nicht mehr recht konkurrenzfähig zur Bauwirtschaft.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel