Tübingen/Ulm Ulmer Arbeiten beim Jugendkunstpreis in Tübingen

„Ulmer Art“ heißen die Arbeiten der Ulmer Schüler, die am Jugendkunstpreis teilgenommen haben.
„Ulmer Art“ heißen die Arbeiten der Ulmer Schüler, die am Jugendkunstpreis teilgenommen haben. © Foto: Privatfoto
Tübingen/Ulm / HANS-ULI MAYER 14.07.2016

Von heute an gleicht das Bürogebäude des Regierungspräsidiums in Tübingen am Neckar einer Ausstellungshalle. Arbeiten des Jugendkunstpreises 2016 des Landes Baden-Württemberg sind dort zusammengefasst und noch für ein ganzes Jahr zu sehen – darunter auch zahlreiche Kunstwerke von Ulmer Schülern, die an den landesweiten Wettbewerb teilgenommen haben. Unter dem Titel „Ulmer Art“ sind Arbeiten von Schülern von insgesamt fünf Ulmer Gymnasien (Anna-Essinger-Gymnasiums, Hans-und-Sophie-Scholl-Gymnasiums, Freie Walddorfschule am Illerblick, Keplergymasium und Schubart-Gymnasium) zu sehen. Die Ausstellung, die heute Nachmittag um 16 Uhr mit einer Vernissage eröffnet wird, ist in dem Dienstgebäude an der Konrad-Adenauer-Straße noch bis zum 15. Juni des kommendes Jahres zu sehen. Die Begrüßung wird die für Kunst und Kultur zuständige Abteilungspräsidentin Dr. Susanne Pacher halten.  

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel