Ulm/Neu-Ulm vor 40 Jahren

Diesen Kletterbaum mussten Kinder beim Erntedankfest in Böfingen hochkommen, um an eines der Päckchen zu gelangen. Foto: Archiv /Simon Resch
Diesen Kletterbaum mussten Kinder beim Erntedankfest in Böfingen hochkommen, um an eines der Päckchen zu gelangen. Foto: Archiv /Simon Resch
JR 01.10.2012

In der Woche vom 2. bis 7. Oktober 1972 hat die SÜDWEST PRESSE (SWP) unter anderem über folgende Ereignisse berichtet:

Tief hinunter

Und er versuchte es wieder: Nachdem Manfred Herter im Sommer mit seinem Flugversuch über die Donau in Ulm gescheitert war und seinen Flugapparat verloren hatte, legte er jetzt mit Testflügen an den Hängen der B 311 bei Erbach nach. Prompt schaffte sein neues Fluggerät 20 Meter. Gesteuert wurde es vom 19-jährigen Maschinenschlosserlehrling Wolfgang Frey aus Donaurieden, der diese Weite in jugendlicher Unbekümmertheit vor 50 Zuschauern mehrmals wiederholte. Herter war der Rehabilitierung seines Vorbilds Albrecht Ludwig Berblinger, des Schneiders von Ulm, damit wieder ein Stück nähergekommen und rief bei einem Selbstversuch, im Gleiter hängend: "Er trägt, er trägt!"

Weit hinüber

Auch der Ulmer Bürgermeister Gerhard Stuber segelte durch die Luft, allerdings am Seil. Bei der Eröffnung des Trimm-Dich-Pfads im Gögglinger Wald bei Wiblingen landete er am Tarzanseil hängend allerdings fast im Wassergraben. Die Anlage, für die die Stadt damals 20 000 Mark hatte springen lassen, umfasste 18 Stationen, und so viele sind es heute noch, nachdem sie 2012 soeben rundumerneuert worden ist. Der Waldsportpfad war eine Reaktion auf die Trimm-Dich-Bewegung zur Volksgesundheit, die mit den Olympischen Spielen 1972 in München enormen Aufschwung erfahren hatte. In diesem Falle war es die Ulmer Volksbank, die den Trimm-Dich-Pfad angeregt und finanziell unterstützt hatte. Stuber hatte gleich noch drei weitere Standorte im Auge, für die aber noch das Geld fehlte. So waren dafür Unterweiler und Böfingen im Gespräch. Zum Start machte er den Bürgern etwas holprig Beine: "Ulmer trimmt Euch/ weg von de Bäuch/ auf zum Gögglinger Trimmpfad, das ist gesundheitsfördernde Tat!"

Flott darüber

Fitness und Kletterkünste waren auch beim Geländehindernislauf der katholischen Jugend in Eggingen gefragt, der neumodisch unter dem Motto "Trimm Dich, lauf mal wieder" stand. Vier Stationen lagen an der vier Kilometer langen Strecke, an der ersten mussten die 25 Teilnehmer mit einem Ei auf dem Kochlöffel über eine Bockleiter steigen. Wenig modern waren die Gewinnartikel. Erster Preis bei den Männern war - ein Expander. Erster Preis bei den Frauen war - ein Manikürmäppchen.

Hoch hinaus

Hoch hinaus ging es auch auf dem Erntedankfest der katholischen Kirchengemeinde "Guter Hirte" in Böfingen. Für Kinder gab es auf diesem Herbstfest einen Kletterbaum, der höchstes Geschick erforderte. So galt es an einer glatten Stange hinaufzukraxeln, um an ein gutes Gabenpäckchen zu gelangen. Es ist eben keine Selbstverständlichkeit, reiche Ernte einfahren zu können, auch wenn die Altäre in den Ulmer und Neu-Ulmer Kirchen zu Erntedank mit Früchten mal wieder überbordend geschmückt waren.

Ganz daneben

Unglaublicher Frevel dagegen in der Wiblinger Klosterkirche: Unbekannte Täter hatten einer 290 Jahre alten Marienfigur am Altar die Hand mit dem Jesuskind abgerissen und nahmen diese mit. Nachdem sich Beschädigungen in der Kirche häuften, wurde nun überlegt, ob sie weiter offen bleiben kann. Stadtpfarrer Dietrich Omonsky sagte freilich: "Eine Schließung der Kirche außerhalb der Gottesdienstzeiten wäre für alle schmerzlich."