Ulm / Rebecca Jacob Nach der Schließung der K&L-Filialen in der Hirschstraße und im Blautalcenter ist die große Frage: Wer kommt als nächstes?

Die beiden Filialen des Textilunternehmens K&L in der Hirschstraße und im Blautalcenter schließen. Wie zunächst aus Mitarbeiterkreisen zu erfahren war, sollen beide Geschäfte bis Ende April den Verkauf einstellen.

Die beiden Ulmer Filialen des Textilunternehmens K&L in der Hirschstraße und im Blautalcenter schließen. Der Ausverkauf läuft aber bereits.

Wie geht es jetzt weiter? Henning Krone vom Ulmer City Marketing findet es „unendlich schade“, dass ein weiteres Textilgeschäft in Ulm schließen muss. Auf den Nachfolger ist er gespannt: „Es gibt da noch keine konkreten Pläne. Ich weiß aber, dass Primark und TK Maxx unbedingt nach Ulm wollen – und die Miete in der Hirschstraße wird sich nur ein Filialist leisten können.“

Nach der Ankündigung der Schließung der K&L-Filialen in Ulm und Neu-Ulm hat am Freitag Gerry Weber Insolvenz angemeldet, Kaufhof will 2600 Stellen abbauen. Was bedeutet das für Ulm?

In die Sedelhöfe könne Primark nicht einziehen, das sei vom Besitzer so festgelegt, sagt Krone. Er selbst hofft darauf, dass wieder ein Textilgeschäft in die Hirschstraße 10 einzieht, denn das täte der Stadt gut. Für Gastronomie sei das Gebäude jedoch zu groß und auch die Lage nicht ideal. Andererseits böten die Räumlichkeiten „tolle Möglichkeiten für Pop-up-Stores oder andere moderne Konzepte. Letztendlich entscheidet aber der Eigentümer, wer einzieht.“

Wer in Ulm weggehen will hat immer weniger Möglichkeiten. Das ist zumindest der Eindruck von vielen Einheimischen. Die Stadt sieht das anders.

Und was passiert im Blautalcenter?

Centermanager Guido Reuter liegt nach eigenen Angaben noch keine Kündigung des Textilgeschäfts vor: „Wir haben sowas natürlich schon geahnt, aber bevor ich keine offizielle Kündigung erhalten habe, kann ich natürlich auch nichts zu eventuellen Nachfolgern sagen.“

Eine 93-Jährige ist einem Medienbericht zufolge am Flughafen Stuttgart von Eurowings sitzen gelassen worden. Ihre Familie ist empört.

Kurzurlaube mit dem Wohnmobil liegen im Trend: Der Alb-Donau-Kreis baut seine Stellplätze aus. Fragen und Antworten rund um Camping in der Region.