Handel Ulm: Gedruckte Bücher bleiben gefragt

Ulm / Katharina Jäger, Ella Fuchs, Patricia Kuom, Rebecca Eberle, Lasse Herzog, Jamie Kühr, Anja Moser 10.08.2018

Wer hat sich nicht schon mal gefragt, wie viele Bücher eigentlich eine Buchhandlung hat? Oder ob sich die Entwicklung auf dem Gebiet der E-Books negativ auf den Verkauf  gedruckter Bücher auswirkt?

Auf der Suche nach Antworten haben wir der Kulturbuchhandlung Jastram und dem Buchladen Hugendubel einen Besuch abgestattet. Eine Gruppe informierte sich bei der stellvertretenden Filialleiterin des Hugendubels, Sarah Altendorfer. In der 30 000 Bücher umfassenden Buchhandlung verkaufen sich Krimis am besten, die in den vergangenen zehn Jahren immer beliebter  geworden sind. Doch auch Romane spielen eine wichtige Rolle, sagt Altendorfer. Besonders vor Weihnachten oder während der Ferien klingeln die Kassen.

Im Vergleich dazu führt die Buchhandlung Jastram, welche zu den ältesten Buchhandlungen in Ulm gehört,  nur 10 000 Bücher, die sorgfältig von den Mitarbeitern ausgewählt werden. Diese entsprechen größtenteils ihrem eigenen Lesegeschmack. Trotz oder gerade aufgrund dieser speziellen Auswahl an Büchern konnte sich der vergleichsweise kleine Buchladen auch vor der Übernahme durch eine größere Kette schützen, sagt Mitarbeiterin Claudia Wiltschek.

Jetzt stellt sich die Frage, ob analoge Bücher noch gekauft werden – oder ob sie schon von der digitalen Variante abgelöst worden sind. Momentan stelle man noch keine allzu große Veränderung fest, darin sind sich Altendorfer und Wiltschek einig. Die handlichen Geräte sind für Reisende praktisch, allerdings gibt es viele leidenschaftliche Leser, die das Gefühl bevorzugen, ein Buch in der Hand zu halten.

Für ältere Jugendliche seien E-Books zwar durchaus geeignet, sagt Altendorfer. Besonders kleinere Kinder kommen aber mit der gedruckten Variante besser zurecht. „Kinder und Bücher gehören zusammen.“ Dennoch liegt die Entscheidung bei jedem einzelnen.

Beide Ulmer Buchhandlungen beteiligen sich bei der Kinder- und Jugendbuchmesse, kurz Kibum, die diesen Dezember wieder nach Ulm kommen wird. Durch diese Veranstaltung sollen Kinder und Jugendliche zum Lesen animiert werden. Zu diesem Anlass wird die Buchhandlung Jastram in der Schuhhausgasse 8 eine Lesung für die Jüngsten veranstalten, bei der die Kinder eingeladen werden, aktiv mitzuarbeiten. Hugendubel veranstaltet ergänzend dazu eine Lesung für Zehn- bis Zwölfjährige zum Thema „Kochen und Sinne“.

Die Kibum kommt ursprünglich aus Oldenburg. In Ulm wird sie auch mit der Preisverleihung der Ulmer Unke verbunden. Dies ist ein Jugendbuchpreis, der in zwei verschiedenen Altersklassen vergeben wird. Kinder und Jugendliche lesen dafür von Mai bis Oktober mindestens fünf Bücher und bewerten diese. Die zwei am besten bewerteten Bücher bekommen den Preis verliehen.

Ulmer Buchhändler geben Lesetipps für die Sommerferien

Abenteuer „Penelop“ von  Valija Zinck (ab zehn Jahren):  Eines Morgens wacht Penelop mit feuerrotem Haar und mit bisher unerkannter Kraft auf. Genau an diesem Tag erfährt sie, dass ihr vermeintlich verstorbener Vater noch lebt. Sie macht sich auf den Weg, um ihn zu finden.

Sommerbuch „Ein Sommer in Sommerby“ von Kirsten Boie (ab zehn Jahren): Die drei Geschwister Martha, Mats und Mikkel verbringen die Ferien bei ihrer seltsamen Oma, die noch nicht mal Internet hat. Doch sie hat Hühner, ein Motorboot und sogar ein Gewehr, das sie braucht, als die Idylle gestört wird.

Action „Bodyguard“ von Chris Bradford (ab zwölf Jahren): In der Bücherreihe wird der 14- jährige Connor Reeves zu einem Jugendbodyguard ausgebildet. Während er auf seinen Missionen unterwegs ist, droht oft Gefahr, was viel Action mit sich bringt.

Liebesroman „Love, Simon“ von Becky Albertalli (ab 13 Jahren): Seit Monaten tauschen Simon und Blue per E-Mail die intimsten Dinge aus. Simon beginnt langsam sich Blue zu verlieben, allerdings weiß er nicht, wer  Blue ist. Nur, dass er auf dieselbe Schule wie Simon geht. Als die E-Mails plötzlich in die falschen Hände geraten, steht Simons Welt Kopf.

Thriller „The Cage – Entführt“ von Megan Shepherd (ab 14 Jahren): Die 16-jährige Cora wurde in eine Wüste entführt, doch schnell bemerkt sie: Sie ist nicht alleine. Ein Mädchen und drei Jungs teilen ihr Schicksal. Bei der gemeinsamen Erkundungstour merken sie, dass sie in einem künstlichen Käfig eingesperrt sind. Nach weiterer Recherche stellen sie fest, dass sie unfreiwillig Teilnehmer eines unmenschlichen Tests geworden sind.

Drama „Nichts ist gut. Ohne dich“ von Lea Coplin (ab 14 Jahren): Sechs Jahre lang hat Jana Leander nach einem tödlichen Unfall ihres Bruders nicht mehr gesehen. Das Fatale: Leander fuhr  das Unfallauto. Nachdem Jana endlich mit dieser schlimmen Vergangenheit abschließen konnte, steht er wieder vor ihr. Leander weiß noch nicht, dass er nur hier ist, um von Jana gerettet zu werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel