Es waren dramatische Szenen: Vergangene Woche brannte das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos lichterloh – und wurde durch die Flammen fast vollständig zerstört. Tausende Migranten wurden obdachlos. Viele von ihnen demonstrieren, wollen von der Insel weg. Sie skandierten unter anderem:
  • „Freiheit“,
  • „Wir wollen gehen, lasst uns frei!“
  • und „Deutschland“,
als sie am Freitag auf der Straße von dem abgebrannten Lager in Richtung des Hafens der Inselhauptstadt Mytilini marschierten.

Verein „Menschlichkeit-Ulm“: Kundgebung auf dem Münsterplatz

Deutschland hat bereits angekündigt, Flüchtlinge aufzunehmen. Doch die große Frage ist: Wie viele? Der Verein „Menschlichkeit-Ulm“ setzt sich dafür ein, dass möglichst vielen Menschen geholfen wird. „Die Politik braucht jetzt Druck“, heißt es in einem Facebook-Post. Daher plant der Verein eine Kundgebung auf dem Müsterplatz. Dabei spricht unter anderem der Syrer Nouri Kharouf, der mittlerweile in Ulm lebt, über seine Flucht nach Deutschland.
Die Stühle-Aktion auf dem Münsterplatz geht am 17. September über die Bühne.
Die Stühle-Aktion auf dem Münsterplatz geht am 17. September über die Bühne.
© Foto: Menschlichkeit-Ulm e.V.

#wirhabenplatz: Hashtag der Stühle-Aktion

Wer zur Kundgebung kommt, soll einen Stuhl mitbringen, teilt der Verein „Menschlichkeit-Ulm“ mit. Alle Stühle werden dann auf dem Münsterplatz aufgestellt und fotografiert. Die Aktion läuft unter dem Hashtag #wirhabenplatz. Ein Zeichen also für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria. Mitveranstalter ist das Bündnis „Seebrücke“ sowie der durch türkische Migranten gegründete Verein „DIDF“.

Termin: 17. September auf dem Münsterplatz

Die Kundgebung findet am Donnerstag, 17. September, um 18.30 Uhr auf dem Münsterplatz statt. Teilnehmer werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.