Musiker UKM-Dirigent Nobert Nohé gestorben

Wurde 78 Jahre alt: Norbert Nohe.
Wurde 78 Jahre alt: Norbert Nohe. © Foto: Dinah Lu Murr
Ulm / Helmut Pusch 22.02.2017

Norbert Nohe hat zwei Leben gelebt: eines vor dem 23. Juli 1987 und eines danach. Auf der Fahrt zu einer musikalischen Ferienfreizeit wird der Leiter der Ulmer Knabenmusik, die heute Junge Bläserphilharmonie Ulm heißt, bei Clermont-Ferrand in Zentralfrankreich unverschuldet in einen Unfall verwickelt. Wochenlang liegt er im Koma, es ist unklar, ob der damals 49-Jährige überleben wird. Seither war Nohe halbseitig gelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Die Karriere als Dirigent war beendet. Wie jetzt bekannt wurde, verstarb Nohe vergangene Woche im Alter von 78 Jahren.

Erfolg hatte Nohe bis zu seinem Unfall reichlich. 1957 gründete er in seiner Heimatstadt Baden-Baden das heute noch existierende Jugendorchester. 1962 wurde er Ballettkapellmeister am Badischen Staatstheater Karlsruhe, lernte dort die Tänzerin und spätere Schauspielerin Hannelore Jäger kennen, heiratete sie. 1969 kam das Paar nach Ulm. Er wurde Kapellmeister in Ulm – dirigierte vorwiegend „leicht Verdauliches“, was Nohe nicht gerade schätzte, und so wechselte der Musiker und begnadete Musikpädagoge 1974 zur Knabenmusik.

Mit jungen Musikern zu arbeiten, Talente zu entdecken, das habe ihm immer besondere Freude bereitet, sagte er einmal. „Ich habe versucht, bis an die Grenze zu gehen, das Maximum herauszuholen, ohne die Buben dabei zu überfordern.“ Und das gelang Nohe offensichtlich. Denn mit der Knabenmusik war er nicht nur auf internationalem Parkett erfolgreich, 1984 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Vorgeschlagen hatten ihn seine Musiker und deren Eltern.

Auch wenn ihn sein Unfall mitten aus dem Schaffen gerissen hatte, Nohe haderte nie, er und seine zweite Frau Lilly Murr-Nohe waren ständig im Ulmer Kulturleben präsent, besuchten Konzerte und strahlten eine bewunderswerte Gelassenheit aus, schmiedeten Pläne.

Nohe wird in einem Friedwald auf der Alb beigesetzt. Eine Trauerfeier ist nicht vorgesehen.  Seine Witwe denkt an ein Konzert zu seinem Andenken, für dessen Gestaltung sie gerne  Vorschläge entgegen nimmt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel