Ulm Überzeugendes Heimspiel der Uni Big Band

Ulm / GOTTFRIED LOTHAR 03.02.2015
Wenn die Uni Big Band Ulm ihr Semesterkonzert im Jazzkeller Sauschdall gibt, ist das ein Heimspiel: Und wie es sich bei Heimspielen gehört, war das eng bestuhlte Gewölbe prall gefüllt.

Die gut 25 Musikerinnen und Musiker zeigten sich wieder einmal von ihrer besten Seite. Und wenn man sich zusätzlich vor Augen hält, dass keiner der Beteiligten Musik studiert, sondern sich an Betriebswirtschaftslehre, Medizin oder Informatik abarbeitet, war das Konzert umso bemerkenswerter.

Der bekannte Münchner Baritonsaxophonist Michael Lutzeier leitet die Big Band seit vielen Jahren und holt aus den Spielern das Beste heraus. Nach manchmal etwas langem Einzählen überließ er die jungen Künstler der sich kraftvoll ausbreitenden Musik, griff plötzlich mit deutlichen Zeichen ein und rettete so auch manche Unklarheiten am Ende von Solopassagen oder eines Stückes. Wenn jedoch ein Musiker bei seinen Improvisationen besonders gut drauf war, konnte es auch schon mal zu einer überraschenden Nachspielzeit kommen.

So erklangen aus der großen Zeit der Big-Band- und Swing-Ära bekannte Titel von George Gershwin, Benny Goodman und Count Basie. Aber auch kubanische Rhythmen, funkige Klänge und aktuelle Sounds mischten sich in dem abwechslungsreichen Programm. Die zahlreichen Solistinnen und Solisten aus der Big Band zeigten ein zwar unterschiedliches, doch recht hohes Niveau in ihrem Spiel, wobei Trompeter Paul und Baritonsax-Spieler Jan stellvertretend genannt werden müssen.

Innerhalb der einzelnen Stimmgruppen gelang das Zusammenspiel nicht immer ganz so gut, was aber durch Spielfreude wett gemacht wurde. Melodienseligkeit bei den Saxophonen, messerscharfe Einwürfe der Trompeten, klanggewaltige Passagen der Posaunen und großartige Leistungen der Rhythmusgruppe sorgten für ein Spitzenkonzert im Sauschdall.