Ulm Trendsporttag an der Anna-Essinger-Realschule

Spaß auf der Donau: Die Schüler der Anna-Essinger-Realschule übten sich im Stand-Up-Paddling.
Spaß auf der Donau: Die Schüler der Anna-Essinger-Realschule übten sich im Stand-Up-Paddling. © Foto: Sandra Große
Ulm / SWP 22.07.2015
Vor allem Mädchen interessierten sich für die anspruchsvolle Wassersportart. Jeder erhielt vom Kooperationspartner, dem Surfshop Laupheim, ein eigenes Brett, die Sicherheitsanweisung und die sportartspezifischen Instruktionen. Dann stürzten sich alle in die Donau und merkten, dass diese auch bei Niedrigwasser ordentlich Zug drauf hat. Wer keine Körperspannung besaß, landete unweigerlich im Wasser. Fehler wurden somit direkt am ganzen Körper durch eine Abkühlung erfahrbar - pädagogisch nennt man diese Art der Bildung "ganzheitliches Lernen". Doch das vergrößerte nur den Ehrgeiz. Über die geplante Zeit hinaus, wurde mit den Brettern an der Skyline Ulms entlang gepaddelt. Als der Verein der Ulmer Kanufahrer noch Kajaks bereitstellte, gab es kein Halten mehr. Rennen wurden veranstaltet, Boote und Bretter getauscht und die betreuenden Lehrkräfte in der Donau vorsätzlich versenkt. Tara und Rebecca aus der Sportklasse 9a gelang es sogar Yoga-Übungen auf dem im Wasser treibenden Surfbrett zu machen, was Schaulustige am Ufer veranlasste ihre Kameras zu zücken. Das Fazit der Gruppe fiel eindeutig aus. "Im Hochsommer sollte der Unterricht komplett auf die Donau verlegt werden", resümierte Sanja. Das Urteil der Pädagogen: Dass die Schüler am Ende einer Lehrveranstaltung nicht gleich davonspringen, ist sehr lobenswert, aber im Schulalltag nicht die Regel.