Gerberhaus, Münster, Hochschule für Gestaltung und Neuer Bau: in vier Stunden in vier Führungen erleben – und das Ganze für fünf Euro: Die Ulmer Gästeführer um Anni Eschenbach haben ein umfangreiches Programm für den diesjährigen Gästeführertag am Samstag, 23. Februar, organisiert. Die rund 50 Gästeführer, die in Ulm im Fischerviertel, Münster oder etwa in der Friedrichsau das Jahr über unterwegs sind, wollen den Besuchern und den Ulmer Bürgerinnen und Bürgern in 70 Führungen etwas bieten an diesem Tag, wie Mitorganisatorin Eschenbach sagt.

„Wir Gästeführer in Ulm lieben diese Stadt, wir präsentieren und repräsentieren die Stadt.“ Jetzt wollen sie etwas zurückgeben. Deshalb gehe der Erlös des Gästetags komplett an die Aktion 100 000 und Ulmer helft der SÜDWEST PRESSE. „Bislang waren die Gästetage in Ulm kostenlos, aber wir wollen etwas zurückgeben an Ulm und die Menschen, die etwas benötigen“, erklärt Eschenbach.

Die Idee für einen solchen Aktionstag hatte Eschenbach bereits vor über einem Jahr. „Wir haben dann an unseren Treffen darüber gesprochen und den Tag zu Gunsten der Aktion 100 000 beschlossen.“ Zwar sei das Wetter im Februar nicht optimal für eine Stadtführung, aber im März starte das reguläre Programm. „Dann haben die Helfer genug zu tun.“

Für den Aktionstag haben die Organisatoren neben den Gästeführern der Ulm/Neu-Ulm Touristik (UNT) diesmal auch den für die Besucher zuständigen Münsterpfarrer Peter Schaal-Ahlers und sein Team sowie die Verantwortlichen des Museums Ulm gewonnen. „Das ist neu“, sagt Eschenbach. Die Anfragen seien überall positiv aufgenommen worden. „Auch mit der Stadt Ulm ist die Zusammenarbeit absolut reibungslos.“ Neben den Standards einer Führung durch Ulm wie dem Weinhof, dem Münster oder dem Rathaus können die Teilnehmer am Gästeführertag auch etwa einen Blick in die Hochschule für Gestaltung oder die Valentinskapelle am südlichen Münsterplatz werfen.

Interesse wecken

Die jeweils 20-minütigen Rundgänge sollen Schnupperführungen sein und den Besuchern auch Lust auf eine reguläre Stadtführung machen, erklärt Eschenbach. „Natürlich ist es auch Werbung für uns und unsere Arbeit.“ Die Ulmer seien jedoch generell interessiert an ihrer Stadt und deren Geschichte. „Sie kommen gern zu unseren Führungen.“

Wenn das Programm gut angenommen wird, kann sich Eschenbach, die selbst seit zehn Jahren als Gästeführerin in Ulm tätig ist, gut vorstellen, den Aktionstag regelmäßig zu veranstalten. „Wir sind gespannt, wie viele Menschen kommen.“ Anders als bei regulären Führungen gebe es am 23. Februar keine Begrenzung bei den Gruppengrößen. „Wir setzten darauf, dass sich die Teilnehmer verteilen und zur Not auch auf einen späteren Termin ausweichen.“ Die meisten Führung werden mehrmals angeboten.

Um elf starten die ersten Führungen


Ablauf Rund 70 Führungen stehen am Gästeführertag am Samstag, 23. Februar, von 11 bis 15.20 Uhr auf dem Programm. Es werden auch spezielle Kinderführungen angeboten. Eintrittsbänder für je 5 Euro sind vorab oder an den Treffpunkten der Führungen zu kaufen. Ein Eintrittsband berechtigt zur Teilnahme an beliebig vielen Führungen am Aktionstag. Zudem bietet das Stadthauscafé Kaffee und Kuchen für die Teilnehmer.

Vorverkauf Bänder gibt es bei der Verkaufsstelle der SÜDWEST PRESSE, Frauenstraße 77, bei der Tourist-Information im Stadthaus und bei ulm-tickets. Weitere Informationen bei der Tourist-Info unter Tel. (0731) 161-28 31.