Veranstaltung The Gummibaum Project hat begonnen

Cora Schönemann und Peter Liptau in der Wengenkirche.
Cora Schönemann und Peter Liptau in der Wengenkirche. © Foto: Lena Grundhuber
Ulm / Lena Grundhuber 23.08.2018

„Verschüttete Orte der 50er Jahre“ wolle man aufzeigen, sagte Peter Liptau zur Einführung – was natürlich im übertragenen Sinn gemeint war. Denn verschüttet war die Kirche St. Michael zu den Wengen zwar einmal, 1954 aber wurde sie wieder aufgebaut. Als schlichte Hallenkirche im Stil der Zeit und in der Mitte der Stadt, weshalb der Architekturhistoriker Liptau und seine Mitstreiterin Cora Schönemann sich den Ort als Startpunkt für ihre Aktion ausgekuckt hatten.

„The Gummibaum Project“ nennen sie ihr Projekt, das nun bis zur Kulturnacht in der digitalen Welt der sozialen Medien, aber auch „analog“ in Form von Veranstaltungen läuft. „Es geht nicht um Nostalgie, sondern um einen Stadtparcours“, erklärte Schönemann, also um Geschichten, Räume und Elemente aus den 50ern, die sich überall in der Stadt finden, so wie etwa die Beichtstühle in der Wengenkirche, vom Volksmund spöttisch als „Werkhalle Gottes“ betitelt.

Ein bisschen mehr Kontextualisierung über die architektonischen Eigenheiten hinaus hätte man sich zum Start gewünscht. Die nächste Gelegenheit, mehr zu erfahren, ist gleich morgen, Freitag: Dann eröffnet im Soundcircus – am Ort des einstigen Amerika-Hauses in der Frauenstraße 40  – um 18 Uhr die Ausstellung „Window to the West“. Am Freitag, 7. September, 19.30 Uhr hält dann Frederik Busch seine Lesung über „German Business Plants“ in der Buchhandlung Aegis mit Bildern und Anekdoten aus dem Leben der Büropflanzen. Außerdem informiert Buchhändler Rasmus Schöll über die Geschichte seiner Buchhandlung und des zugehörigen Verlags.

Zur „Exzentriker-Show“ lädt am Samstag, 8. September, 20 Uhr, Jim Avignon in den Club der vh, wobei es auch um deren Geschichte gehen soll. Gleich am Sonntag danach, 14 bis 18 Uhr, gibt es in der ehemaligen Zundeltor-­Apotheke Drinks und eine Einführung in die Baugeschichte. Und das Finale am Samstag, 15. September, 19 Uhr, findet zur Kulturnacht im Club Eden statt, der einst ein US-Offizierskasino war.

Einstweilen können Interessierte an der Online-Schnitzeljagd und an dem Quiz auf Facebook oder Instagram unter @gummibaumproject teilnehmen (www.gummibaum-project.de). Verleihung des Gummibaumpreises ist zur Kulturnacht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel