Sommerbühne Tempo mit Foaie Verde am Blautopf

„Rhythmusmaschine“ Frank Wekenmann.
„Rhythmusmaschine“ Frank Wekenmann. © Foto: Albert Hefele
Blaubeuren / Albert Hefele 31.07.2018

Wenn man die Musik von Foaie Verde mit einem Wort beschreiben möchte, bietet sich „Hochgeschwindigkeit“ an. Geschwindigkeit kann aber niemals das einzige Qualitätsmerkmal von Musik sein. Geschwindigkeit ohne Struktur und Dynamik läuft sich in kürzester Zeit tot. Was Foaie Verde angeht, besteht in dieser Hinsicht keinerlei Gefahr, wie auf der Sommerbühne am Blautopf zu hören war. Die vier Musiker plus Sängerin aus vier Ländern sind absolut souverän.

An vorderster Front und auf den ersten Blick der spektakuläre Blickfang ist der in Rumänien geborene Sebastian Klein an der Violine. Früher gab es dafür den Begriff des „Zaubergeigers“. Ein vor Temperament berstender Virtuose, dem es sogar gelang, mit den scheinbar nutzlos herumhängenden Fasern eines Saitendarms eine interessante „geräuschliche Belastung“ zu produzieren. Das Stück trug dann auch den passenden Titel: „Knarrzz!“ Dicht gefolgt vom nicht weniger virtuosen Russen Vladimir Trenin am osteuropäischen Knopfakkordeon, dem Bajan. Zwei Solisten, denen scheinbar niemals die Ideen ausgehen und die dennoch ohne ihre Rhythmusgruppe nur halb so wirkungsvoll gewesen wären: Frank Wekenmann, laut der Sängerin Katalin Horvath eine „Rhythmusmaschine“ (sehr richtig), an der Gitarre und Steffen Hollenweger am großen Bass.

Hollenweger war dabei „nur“ die Aushilfe für den verhinderten Veit Hübner. Der nach dem Auftritt seiner Aushilfe aber froh sein kann, dass Steffen Hollenweger in genügend andere musikalische Projekte eingebunden ist, sonst müsste er wohl ernsthaft um seinen Job bei Foaie Verde fürchten.

Vier erstklassige Leute an ihren Instrumenten, immer wieder ergänzt durch die vielseitige Sängerin Katalin Horvath, die die gesamte Palette von melancholisch („Put putuje“) bis feurig-albern („Tchiki-Tchiki“) beherrschte und dem Blaubeurer Publikum schließlich sogar ein nicht weniger feuriges „Hoppa!“ entlockte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel