Alle nennen ihn Wu. Sein Name im Pass – geschenkt. Man muss sich schon ganz durchs Impressum seiner Website klicken, um ihn zu finden. Wu – wache Augen, eindrückliche Art zu reden – ist stadtbekannt. Seine Arbeit geht unter die Haut. Im wahren Wortsinn: Der studierte Grafiker lebt seit rund 20 Jahren vom Tätowieren.

Treff für Punks und Polizisten

Sein derzeit geschlossener Laden in der Kohlgasse, in dem er mit zwei Kollegen seine Dienste ...