Zwei Widerstandsgruppen gegen die Nazis in einer Klasse: Das hat es in Deutschland nirgends gegeben - außer am Ulmer Gymnasium, das heute das Humboldt-Gymnasium ist. Vier der Schüler wurden dafür 1943 vom Volksgerichtshof verurteilt. An dieses Kapitel der Ulmer Geschichte erinnert eine szenische Lesung am Sonntag, 5. Juli, 11 Uhr, in der Martin-Luther-Kirche. In der Orgel der Kirche wurde ein Teil der Flugblätter der Widerstandsgruppe Weiße Rose produziert und kuvertiert.

Michael Kuckenburg, der 1966 selbst am Humboldt Abi gemacht hat, hat den Text der Lesung verfasst. Vorgetragen wird er überwiegend von heutigen Schülern - auch mit dem Ziel, die Mitschüler auf diese Weise über das Geschehen vor 70 Jahren zu informieren. Die Veranstaltung am Sonntag, die nach dem Gottesdienst beginnt, ist offen für alle Interessierten.