Die Ausbreitung der Coronavirus-Seuche trifft auch den öffentlichen Nahverkehr. Fahrgäste von SWU und DING in Ulm und Neu-Ulm müssen sich auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Wie die SWU mitteilen, gilt wegen des hohen Krankenstandes beim Fahrpersonal von Donnerstag, 19. März 2020 an der „Samstagsfahrplan“.

Das ändert sich im Fahrplan der SWU wegen Corona

Wie sie Stadtwerke Ulm mitteilen, wird der Samstagsfahrplan bis auf Weiteres auf allen SWU-Linien eingeführt. Das sind die Änderungen:
  • Die Linie 1, 2, 4 und 5 werden morgens inklusive aller Anschlüsse auf einen 15-Minuten-Takt verdichtet.
  • Auf den Linien 6, 7, 8, 11, 12, 13 und 16 gilt der bereits bekannte Samstagsfahrplan.
  • Auf der Linie 9 sind auch zwischen 5 und 8 Uhr alle 30 Minuten Busse im Einsatz.
  • Im Donautal wird für die Linie 10 zwischen 5 und 18 Uhr sichergestellt, dass diese einen 30-Minuten-Takt halten kann. Danach fahren die Busse bis gegen 23 Uhr stündlich.
  • Schülerverstärkerfahrten, die Linien 14 und 15 sowie Nachtbusse entfallen ab Donnerstag ersatzlos.

Samstags-Fahrplan für Busse und Straßenbahnen in Ulm und Neu-Ulm

Laut SWU können Fahrgäste sich an den bereits vorhandenen Samstagsfahrplänen orientieren. Außerdem bietet die mobile Echtzeitauskunft Informationen. Dort können alle SWU-Fahrzeuge mit einem Livestatus verfolgt werden. Die Seite ist erreichbar unter echtzeit.swu.de. Der Abfahrtsmonitor, der auf der DING-Fahrplanauskunft basiert, berücksichtigt die Zusatzfahrten voraussichtlich von Mittwochabend, den 18.03.2020 an.

Einstieg in SWU-Busse nur noch hinten

Die SWU hatten bereits am vergangenen Freitag beschlossen, dass Fahrgäste in Bussen nur noch hinten einsteigen dürfen. Damit entfällt auch der Fahrscheinverkauf beim Fahrpersonal. In einer SWU-Mitteilung hieß es dazu: „Damit soll die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung beim Fahrscheinverkauf und einem damit verbundenen Geldwechsel sowohl für die Fahrerinnen und Fahrer als auch für alle Fahrgäste minimiert werden.“