Ulm / SWP  Uhr
Das Swobsters in Ulm eröffnet wieder nach der Schließung in der Frauenstraße 113. Die 50s-Bar macht an anderer Stelle in der Innenstadt wieder auf.

Das Swobsters in Ulm war lange Zeit eine feste Größe in Ulmer Gastro- und Kneipen-Szene. Die 50s-Bar in der Frauenstraße 113 ist längst Kult geworden. Doch am 22. Juni 2019 hatte der Laden zum letzten Mal geöffnet. Betreiber Sebastian „Swob“ Swoboda schließt sein Swobsters. Grund für die Schließung: Der Vermieter verkauft das Gebäude und der neue Besitzer hat andere Pläne.

Sebastian Swoboda, besser bekannt als „Swob“, Wirt des „Swobsters“ in der Frauenstraße 113, hat gesucht und gesucht und offenbar etwas gefunden.

Swobster schließt und eröffnet wieder - in der Frauenstraße in Ulm

Doch das ist nicht das Ende für die 50s-Bar. Swoboda hat nach langer Suche eine neue Location gefunden. Lange Zeit hatte er sich mit dieser Nachricht zurückgehalten. Jetzt gab er es bekannt: Wieder in Ulm. Wieder in der Innenstadt. Und wieder in der Frauenstraße.

Die neue Adresse trägt die Hausnummer 17. Das Swobsters eröffnet in den Räumen der ehemaligen „Sucasa Bar“ und der darauffolgenden „Fifty Fifty Bar“, wie Swoboda selbst verrät. Zu sehen ist seine Bekanntmachung in einem Video von der Abschiedsparty auf der Facebook-Seite des Swobsters.

Das ist der Grund für das Aus der Fifty Fifty Bar

Auf Facebook der „Fifty Fifty Bar“ teilen die Ex-Betreiber mit, dass der Grund für die Schließung eine berufliche Veränderung sei. Weiter heißt es dort, „Für euer Vertrauen in den letzten eineinhalb Jahren und die tolle Zeit mit euch möchten wir uns an dieser Stelle bei euch herzlichst bedanken.“

Das könnte dich auch interessieren:

Ercan Sahin muss sein Ladengeschäft in der Frauenstraße schließen. Mieterhöhungen und ausbleibende Kunden lassen ihm keine andere Wahl

Hitzefrei in Bayern und Baden-Württemberg Wann gibt es Hitzefrei im Büro und in der Schule?

Hohe Temperaturen, unerträgliche Hitze: Beim aktuellen Sommerwetter kommen auch Schüler und Arbeitnehmer in Baden-Württemberg und Bayern ins Schwitzen. Doch haben sie tatsächlich ein Recht auf Hitzefrei? Und wie gehen Rektoren und Arbeitgeber mit der Situation um?