Die Arbeiten an der Oberleitung, am Gleisbett und an den Gleisen auf dem Streckenabschnitt der Südbahn zwischen Ulm und Laupheim stehen kurz vor dem Abschluss. Das hat die Deutsche Bahn bekannt gegeben.

„Der SEV wurde gut angenommen“ sagte eine Bahnsprecherin gegenüber der SÜDWEST PRESSE. Die Kapazitäten der Busse seien ausreichend gewesen, ebenso die Busfahrzeiten. Laut Bahnangaben informieren sich viele Bahnfahrer nicht nur über die Aushänge an den Bahnhöfen, sondern auch über die DB-App.

Seit dem 16. September waren auf der Strecke keine Züge gefahren. Fahrten mit dem Bus dauerten von Ulm nach Laupheim (West) knapp 40 Minuten – mit dem Zug sind es laut Fahrplan höchstens 20 Minuten.

Die Bahn gibt an, dass die Elektrifizierung der Südbahn nach Plan läuft. Besonders aufwendige Arbeiten stünden nun zwischen Laupheim und Aulendorf an. Im Dezember soll die alte Straßenbrücke in Biberach (Riß) abgerissen werden.

Keine Züge zwischen Biberach und Aulendorf

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Biberach und Aulendorf fahren vom 4. November bis zum 19. Dezember keine Züge. Die Bahn bietet auch hier einen Schienenersatzverkehr an. In Biberach fahren die Busse an der Freiburger Straße ab. Vor Ort stehen Bahn-Mitarbeiter bereit, die den Reisenden den Weg zur Haltestelle weisen und Fragen beantworten.

Mit der Elektrifizierung der Strecke zwischen Ulm und Lindau will die Deutsche Bahn den Bodenseeraum und Oberschwaben besser an das Schienennetz anbinden. Auf einer Strecke von über 120 Kilometern errichten Arbeiter 4000 Masten und verlegen 250 Kilometer Oberleitung. Die Bauarbeiten will die Bahn im Jahr 2021 abschließen.

Das könnte dich auch interessieren: