Ulm / SWP Wegen der Verlegung der Straßenbahn-Trasse am Bahnhof Ulm fährt am Wochenende keine Straßenbahn.

Tram-Fahrer müssen am Wochenende auf den Bus umsteigen: Von Freitag, 22. Februar, bis Sonntag, 24. Februar, fahren in Ulm keine Straßenbahnen. Ein Schienenersatzverkehr wird eingerichtet. Er beginnt am Freitag ab 21 Uhr.

Verspätung der Linie 1 durch Falschparker

Am Freitag ist es zwischen 15.15 Uhr und 16 Uhr zu massiven Verspätungen auf der Linie 1 durch einen Falschparker in Söflingen gekommen. Die Verspätungen haben sich auf die komplette Strecke der Linie 1 ausgewirkt.

Abschließende Baumaßnahmen

Wie die SWU mitteilt, wird an diesem Wochenende das noch verbleibende ursprüngliche Gleis am Hauptbahnhof verschwenkt. Die Straßenbahn wird in ein neues Gleisbett verlegt, so dass Platz für das Baufeld an der Bahnhofspassage entstehen kann.

Die Stadt verlegt die Trasse in Richtung Bahnhof. So wird das Baufeld für die Passage frei. Die Aktion läuft im Februar.

Bis Montag soll die Umleitungsstrecke verlegt sein, so dass zu Betriebsbeginn die Linie 1 und Linie 2 wieder fahren können.

Fahrplan behält Gültigkeit

Der Fahrplan ist von den Bauarbeiten nicht betroffen und bleibt bestehen. Nur die Haltestellen Alfred-Delp-Weg und Martin-Luther-Kirche werden nicht angefahren.

Bauarbeiter sorgen für Ärger bei Händlern

Durch die Baumaßnahmen am Bahnhof wird die Friedrich-Ebert-Straße für neun Monate gesperrt. Das hat für erheblichen Unmut bei Händlern in der Ulmer Innenstadt gesorgt. Sie befürchten, dass durch die Sperrung weniger Menschen nach Ulm kommen und sie somit mit Geschäftsverlusten rechnen müssen. Eine Reaktion der Stadt Ulm kam in dieser Woche: Ab April ist der Nahverkehr in der Donaustadt an Samstagen kostenlos.

Kaminofen Trucksäß warnt vor einer Sperrung der Herrenkellergasse, Donau Optik vor dem Test in der Herdbruckerstraße.

Kein Durchkommen für Autos: Ab Dienstag ist die Durchfahrt vom Marktplatz zur Herdbruckerstraße gesperrt.

Das könnte dich auch interessieren:

Zahlreiche Baustellen in Ulm und Neu-Ulm fordern Verkehrsteilnehmer heraus. Eine Karte mit aktuellen Baustellen soll Abhilfe schaffen.

Am Dienstag beschloss der Günzburger Stadtrat, die Ludwig-Heilmeyer-Straße umzubenennen. Das könnte auch für das rund 40 Kilometer entfernte Ulm Ulm weitreichende Konsequenzen haben.