Ulm Steinwurf auf A 7 - Gelähmte Mutter kann Klinik bald verlassen

Ulm / SWP 19.05.2017
Die gelähmten Mutter, die im September 2016 auf der A 7 Opfer eines Steinwerfers wurde, kann in wenigen Wochen die Klinik verlassen.

Der Mutter der vierköpfigen Familie, die am 25. September 2016 Opfer eines Steinwurfs auf die Autobahn 7 wurde, kann in wenigen Wochen aus der Klinik entlassen werden, wie Yorck-Bernhard Kalke berichtet. Kalke ist Leiter des Zentrums für Querschnittsgelähmten an der Universitätsklinik Ulm und behandelnder Arzt von Frau Öztürk. ie gelähmte Mutter werde jedoch für längere Strecken dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen sein.

Wie die Staatsanwaltschaft im Januar 2017 mitteilte, soll der 37-jährige Täter einen etwa zwölf Kilogramm schweren Betonpflasterstein von einer Brücke auf die A 7 geworfen haben. Der Steinwerfer wurde im April 2017 zu neun Jahren und sechs Monaten verurteilt - er wird in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Weitere Artikel zum Steinwurf auf der A 7 lesen Sie hier.