Ulmer Kaffee-Fans müssen bei Starbucks ab Dienstag mehr für Heißgetränke im Pappbecher bezahlen: Die Kaffeekette führt an allen Standorten in Deutschland eine dauerhafte Bechergebühr ein. Wie das Unternehmen mitteilt, zahlen Gäste folglich ab dem 7. Januar pro Pappbecher 5 Cent. Damit möchte das Coffee House dazu motivieren, auf Mehrweg zu setzen.

Starbucks setzt deutschlandweit auf Bechergebühr

Zuvor war die Gebühr in Berlin und Hamburg getestet worden. In den rund zwei Monaten der Testphase verzeichneten die teilnehmenden Filialen einen deutlichen Anstieg der Bestellungen im Mehrwegbecher. „Es ist unser erklärtes Ziel, die Anzahl an Pappbechern zu reduzieren. Die Bechergebühr erweist sich hier als wirkungsvolle Ergänzung zu unseren Rabattangeboten“, betont Kai Bordel, Managing Director Starbucks Germany.

Die vermehrte Umstellung auf Mehrweg ist nicht das einzige Ziel der Bechergebühr: Die gesamten Einnahmen daraus wird Starbucks vollständig an den WWF und dessen Projekte zur Bekämpfung von Plastikmüll spenden.