Ulm Stabwechsel bei Unternehmerverband

Ulm / REGINA FRANK 26.06.2013
Die Personen wechseln, die Strategie bleibt: Der Unternehmerverband Aduv setzt auf eine gute Vernetzung mit regionalen Partnern.

"Es macht keinen Sinn, Parallelstrukturen zu schaffen", sagt der neue Geschäftsführer des Unternehmerverbands Alb Donau (Aduv), Önder Cifci. Damit liegt er exakt auf der Linie seines Vorgängers, Selcuk Ceyhan. Auch der hielt es für sinnvoll, dass sich die überwiegend deutsch-türkischen Unternehmer des Verbands in bestehende, regionale Strukturen einklinken. So übergab er den Aduv sieben Jahre nach seiner Gründung gut vernetzt: mit der Wirtschaftsförderung der Stadt, mit Kammern, mit der Arbeitsagentur - um nur einige zu nennen.

Ceyhan ist am Montag verabschiedet worden. Für den 30-Jährigen hatte sich eine große Chance in Berlin geboten, wo er als Geschäftsführer beim Verband Barex (Berliner Arbeitgeber und Existenzgründer) weiterhin seiner Berufung nachgehen wird, die Interessen von Selbstständigen aus Zuwandererfamilien zu vertreten. Der Dipl. Wirtschaftsingenieur wird gleichzeitig als Vorsitzender für den norddeutschen Teil des Bundesverbands der Unternehmervereinigungen auch für Hamburg und Hannover verantwortlich sein, somit für 700 Unternehmer. In Ulm waren es 110.

Nachfolger Cifci (39) kommt aus Eislingen und ist Jurist. Er sieht seinen Weg zu einem großen Teil vorgezeichnet - soll doch der eingeschlagene Kurs fortgeführt werden. Wichtige Themen aus Cifcis Sicht: Unternehmensnachfolge, innovativere Gründungen, gesellschaftliche Verantwortung. Und er will Frauen in den Aduv-Vorstand bringen.