Wiblingen Squaredancer aus ganz Europa kommen nach Wiblingen

Squaredance am Tannenhof in Wiblingen: Jeweils vier Paare tanzen auf der Fläche eines Quadrats. Archivfoto: Johannes Gruber
Squaredance am Tannenhof in Wiblingen: Jeweils vier Paare tanzen auf der Fläche eines Quadrats. Archivfoto: Johannes Gruber
VERENA SCHÜHLY 14.02.2013
Tanzen mit Ansage - das ist Squaredance. Etwa 1000 Anhänger des amerikanischen Volkstanzes aus ganz Europa treffen sich Anfang März in Wiblingen.

Squaredance ist eine typisch amerikanische Angelegenheit, die auf der ganzen Welt begeisterte Anhänger hat. In Europa gehören rund 550 Clubs zum Dachverband EAASDC. Einer davon sind die "The Wagging Tails Ulm", die es seit 26 Jahren gibt. Und jetzt machen sich die wedelnde Hundeschwänze (so die Übersetzung) europaweit bekannt: Von Freitag, 8. März, bis Sonntag, 10. März, richten sie das große Frühjahrstreffen des Dachverbands in Wiblingen aus, das "Spring Jamboree 2013". Bei Wagging-Tails-Präsidentin Roswitha Fietkau laufen die Fäden der Organisation zusammen. Sie rechnet mit rund 1000 Teilnehmern aus Europa und weit darüber hinaus. "Ich habe auch Anmeldungen aus Russland und Japan." Getanzt wird in vier Sporthallen am Tannenplatz und in der Halle des TV Wiblingen an der Bezirkssportanlage. Das Programm umfasst Tanz-Workshops, bis die Sohlen qualmen. Wettbewerbe gibt es beim Squaredance nicht.

Roswitha Fietkau erklärt: "Squaredance bedeutet, dass jeweils vier Paare auf der Fläche eines Quadrats tanzen." Zu Beginn und zum Ende jeder Figur stehen die Paare an den vier Ecken. Welche Figuren getanzt werden, gibt der so genannte Caller per Zuruf vor. Den Ansager gibt es auch beim Rounddance (bei dem im Kreis getanzt wird und der laut Fietkau dem Standardtanz ähnelt), beim Clogging (eine Art Stepptanz) und beim Traditional (die ältere Form mit weniger und einfacheren Figuren). Die Tanzveranstaltungen sind alle öffentlich; Fietkau und ihre Helfer hoffen, dass viele Zuschauer kommen. Der Eintritt ist immer frei.