Söflingen Sponsorenlauf des Ferienheims Söflingen für Projekte in Afrika

Für den guten Zweck haben sich die Söflinger Ferienlager-Kinder so richtig angestrengt. Foto: Lars Schwerdtfeger
Für den guten Zweck haben sich die Söflinger Ferienlager-Kinder so richtig angestrengt. Foto: Lars Schwerdtfeger
Söflingen / VERENA SCHÜHLY 08.08.2012
2850 Kilometer sind die Kinder des Ferienheims Söflingen für einen guten Zweck gelaufen - und das Ergebnis ihres Sponsorenlaufs sind 3900 Euro. Das Geld kommt zwei Hilfsprojekten in Afrika zugute.

Es ist fast wie beim Einstein-Marathon: An der Verpflegungsstation am Meinloh-Forum stand gibt es Getränke für die Läufer, ein Moderator kommentiert mit lockeren und aufmunternden Sprüchen das Ankommen der Sportler, von denen manche zügig herantraben und andere eher spazieren. Nur sind die 150 Läufer deutlich jünger als bei der sportlichen Großveranstaltung im September: 7 bis 15 Jahre alt. Es ist der Sponsorenlauf des Söflinger Ferienheims.

Im Ulmer Westen halten die Kirchengemeinden die Tradition der Kinderferienlager hoch: Neben der evangelischen Kirchengemeinde mit ihrer Ju-Hu-Kinderspielstadt organisieren die katholischen Kollegen seit 65 Jahren die Ferienfreizeit für Söflinger Kinder. Dieses Jahr nehmen 171 Mädchen und Buben teil, betreut werden sie von einem Team mit rund 40 Ehrenamtlichen. Die Leitung haben Sara Gersbach und Rebecca Bullinger.

Tradition hat auch der Sponsorenlauf, berichtet Sara Gersbach. Alle zwei Jahre werden die Freizeit-Kinder sportlich aktiv: Abgesteckt ist eine sechs Kilometer lange Runde vom Pfarrheim an der Harthauser Straße über den Roten Berg, an der Blau entlang, über den Söflinger Klosterhof zum Pfarrheim zurück. Unterwegs gibt es Versorgungsstationen mit Getränken und Müsliriegeln. Außerdem zeigen die Kinder dort ihre Laufzettel, weil sie sich Unterschriften holen müssen, um zu dokumentieren, wie viele Runden sie absolviert haben.

Der Rekord liegt bei sieben Runden - das ist mit 42 Kilometern Marathon-Distanz. Heuer haben die Betreuer Dominik Groll und Tim Gulde das Ziel gesetzt und erreicht.

Die Kinder laufen die erste Runde in der Gruppe, "damit wussten alle, wie die Strecke geht", so Gersbach. Anschließend dürfen die Zwölfjährigen und Älteren alleine laufen - so lange, wie jeder kann und will. Während um die Mittagszeit die größeren Läufer einzeln oder gruppenweise immer wieder am Meinloh-Forum durchkommen, sitzt eine Gruppe Siebenjähriger im Garten des Pfarrheims samt ihrem Betreuer gemütlich auf der Nestschaukel, um nach einer marschierten Runde Kräfte für eine zweite zu sammeln oder gar eine dritte. "Nein!", sagen die einen, "doch!" die anderen. "Mal schauen", schlichtet der junge Betreuer salomonisch.

Pro gelaufener Runde hat sich jeder Teilnehmer im Vorfeld Sponsoren gesucht: Eltern, Großeltern, Firmen oder andere. Das Ergebnis: Insgesamt sind 2850 Kilometer gelaufen worden, was einen Ertrag von 3909,84 Euro erbrachte.

Das Geld wird je zur Hälfte an Hilfsprojekte in Afrika gespendet, wie Gersbach und Bullinger erklären. Zum einen an die Kirchengemeinde St. Mary in Mavanga/Tansania, zu der Mariä Himmelfahrt seit mehr als 30 Jahren partnerschaftliche Bande unterhält und mehrere Projekte finanziell unterstützt. Jetzt geht es um den Bau einer Kindertagesstätte für Waisenkinder. In Kenia gibt es ein Projekt, in dem Straßenkinder eine Ausbildung und darüber eine Perspektive bekommen.

Bis Freitag hat das Ferienheim Söflingen noch seine Pforten geöffnet. Nach insgesamt zwei Wochen mit Spaß, Spiel, Sport, Bastel- und Kreativ-Aktionen sowie Ausflügen endet die Stadtranderholung ebenfalls traditionell mit dem großen Aufräumen: Gemeinsam werden die Zelte im Garten des Pfarrheims abgeschlagen, die Tische im großen Saal abgebaut, die Bastelhütte geräumt, der Bus gereinigt und sämtliche anderen Hinterlassenschaften auf dem Gelände rund ums Pfarrheim wieder eingesammelt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel