Ulm/ USA Spatzen-Chor in den USA - der Reisebeginn

Ulm/ USA / Johanna Mehlich, Senta Trucksäß, Johannes Bartmuß 24.05.2013
Zwei Wochen, vier US-Staaten, sechs Konzerte: Die Ulmer Spatzen sind am Samstag zu einer Tour durch Amerikas Osten aufgebrochen. Johanna Mehlich, Senta Trucksäß, Johannes Bartmuß berichten von unterwegs.
Samstag 18.5.-21.5.: Am Samstagmorgen um 4:30 Uhr ging unsere Reise nach Amerika los. Müde, aber voller Vorfreude führen 53 Spatzen und 6 Erwachsene Begleitpersonen zum Flughafen nach Frankfurt. Auf dem 10 stündigen Flug nach Atlanta hatten wir auch gleich unser erstes "Konzert", bei dem sogar der Pilot zuhörte.

Angekommen in Atlanta ging die eine Hälfte mit ihren Gastfamilien nach Hause, die anderen durften dem Jahreskonzert der "Atlanta young Singers" lauschen. Trotz Jetlag sangen wir am nächsten Morgen in einem echten amerikanischen Gottesdienst. Kantor Philip begleitet uns auf unserem gesamten Atlanta Aufenthalt und begeistert uns durch seine Herzlichkeit. Am Nachmittag hatten wir noch eine Probe. Später hatten wir dann ein gelungenes Konzert mit den "Atlanta young Singers", bei dem "Crocodile Rock" von Elton Jhon der Publikumsliebling war. Zum ersten Mal führten wir auch die Choreografie von Balletmeister Roberto Scafati bei der "Little Jazz Mass" von Bob Chilcot auf. Die Auftritte hier machen uns total viel Spaß, da sie oft mit Standing Ovations belohnt werden.

Zum Abendessen erkundschafteten wir mit unseren Gastfamilien zahlreiche Restaurants. Nachdem wir am Montagmorgen fast zwei Stunden auf unseren Bus warten mussten, fuhren wir zu einer Middle School, bei der wir die Ehre hatten zur Eröffnung der "Olympic Games" zu singen. 900 Schüler im Alter von 10-14 Jahren lieferten sich Sportwettkämpfe. Wir feuerten sie mit "Crocodile Rock" und "We Beseeche Thee" an. Nach einer kurzen Schulführung ging es zum Burgeressen. Sehr interessant war auch die Ausstellung im Kingcenter über Martin Luther King, Rosa Parks und Mahatma Ghandi. Außerdem haben wir das Grab von Martin Luther King, die Kirche in der er gepredigt hat und sein Geburtshaus besichtigt. Weiter ging es in eine italienische Pizzeria, in der wir uns jeweils zu viert oder zu fünft eine riesige Pizza teilten. Nach einem langen Fußmarsch bei 30 Grad, erreichten wir die Open-Air-Bühne in einem wunderschönen Park. Dort sangen wir zum Dank für die umwerfende Gastfreundschaft der "Atlantic young Singers of Callanwolde" drei Lieder.

Dienstag war unser Sightseeing-und Entspannungstag. Am Morgen sangen einige von uns in einem Kindergarten. Nach einer Führung durch das CNN-Center, in dem sich Amerikas größter Nachrichtenkanal befindet, machten wir uns auf den Weg zu einem Open-Air Jahreskonzert. Nach einer kühlen Erfrischung an einem spektakulären Brunnen ging es zum Mittagessen ins Waffle House. Die World Of Coca-Cola war unser nächstes Ziel. Dort hatte man die Möglichkeit Coca-Cola aus der ganzen Welt zu probieren. Ach anderthalb Stunden shoppen ging es noch zu einem spontanen Auftritt zu einem Doughnoutlanden bei dem dann jeder einen Gratisdoughnout. Nach dem Abendessen ging es zum letzten mal zu den Gastfamilien in Atlanta. Am 22.5. ging es los nach Chatanooga.