Ulm Spatenstich für barrierefreien Ausbau des Hauptbahnhofs Ulm

Ulm / swp 13.09.2017
Der Ulmer Hauptbahnhof wird nach dem Bau von vier Aufzügen und vier Treppenanlagen barrierefrei. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis November 2018.


Die Deutsche Bahn AG baut den Hauptbahnhof Ulm barrierefrei aus, damit zukünftig mobilitätseingeschränkte Menschen sowie Reisende mit Kinderwagen und schwerem Gepäck die Bahnsteige stufenlos erreichen können. Die ersten vorbereitenden Arbeiten haben bereits begonnen. Die Hauptbauleistung für die barrierefreie Erschließung der Bahnsteige am Hauptbahnhof Ulm beginnt 18. September auf dem Bahnsteig D.

„Mit der nun beginnenden Baumaßnahme setzten wir die intensive Planung der Vorjahre zum Nutzen unserer Reisenden um!“ so Michael Groh, Leiter Regionalbereich Südwest, DB Station&Service AG. „Besonders freut mich, dass wir unseren Reisenden bald auch am Hauptbahnhof Ulm den stufenfreien Zugang zu den Bahnsteigen ermöglichen können.“

Auch Bürgermeister Tim von Winning sieht in dem Bauvorhaben an dieser zentralen Stelle einen großen Schritt hin zu dem Ziel einer barrierefreien Stadt: „Damit wird eine relevante Lücke im städtischen Wegenetz für Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen geschlossen. Zudem kommt die direkte Anbindung der Bahngleise an den Fußgängersteg all denjenigen zu Gute, die aus der Weststadt kommen bzw. dorthin möchten: Deren Fußweg wird wesentlich kürzer, die Bahn attraktiver und der Bahnhofplatz verkehrstechnisch entlastet.“

Im Rahmen der barrierefreien Erschließung wird die Deutsche Bahn folgende Maßnahmen am Hauptbahnhof Ulm umsetzen: Die Bahnsteige A (Gleis 1), B (Gleise 2/3), C (Gleise 4/6) und D (Gleise 7/8) werden jeweils mit einer Aufzugsanlage und einem Treppenabgang an den städtischen Fußgängersteg angeschlossen. Die Treppen erhalten eine Einhausung, um den Reisenden den erforderlichen Wetterschutz zu bieten.

6,8 Millionen Euro Kosten

Die Gesamtkosten betragen rund 6,8 Millionen Euro, die die Deutsche Bahn und der Bund gemeinsam tragen. Der Abschluss der Maßnahme ist für November 2018 vorgesehen.

Die Arbeiten finden soweit wie möglich tagsüber statt. Nachtarbeiten lassen sich aber aus eisenbahnbetrieblichen Gründen nicht vermeiden. Die Deutsche Bahn und die Baufirmen werden durch den Einsatz von geeigneten Bauverfahren und -geräten die entstehenden Lärmbelästigungen auf ein minimal mögliches Maß begrenzen.

Zahlen – Daten – Fakten


- Barrierefreie Erschließung der Bahnsteige A, B, C und D durch insgesamt vier vollverglaste Aufzüge am bestehenden städtischen Fußgängersteg
- Neubau von vier Treppenanlagen mit Glaseinhausung auf den Bahnsteigen A, B, C und D am bestehenden städtischen Fußgängersteg
- Anpassung der bestehenden Bahnsteigdächer und der Bahnsteigausstattung für die Erstellung der Aufzugs- und Treppenanlagen
- Anpassung der Beleuchtungsanlage auf den Bahnsteigen
- Erstellung von acht Zuganzeigern an den Treppenabgängen (zeitlich nach der Hauptmaßnahme in 2019)