„Tanzen auf der Donau“ Roberta di Laura: Spagat auf einer Ulmer Schachtel

Roberta di Laura tanzte dieses Jahr schon mehrfach für Fotos und Videos an und auf der Donau. Die Ulmer Donaufreunde luden sie dazu sogar auf eins ihrer Schiffe ein.
Roberta di Laura tanzte dieses Jahr schon mehrfach für Fotos und Videos an und auf der Donau. Die Ulmer Donaufreunde luden sie dazu sogar auf eins ihrer Schiffe ein. © Foto: Florentina Gurrieri
Ulm / Claudia Reicherter 07.09.2018
Roberta di Laura stellt „Tanzen auf der Donau“ im Internet und bei einem Tanzkongress in Indien vor.

Seit Januar ist Roberta di Laura immer wieder in Ulm. Die 25-Jährige arbeitet an der Realisierung ihres Projekts „Tanzen auf der Donau“, mit dem sie die Stadt im Dezember beim „World Congress on Dance Research“ im indischen Mumbai repräsentieren will.

Im Rahmen ihres Foto- und Video-Projekts mit der Blausteiner Fotografin Florentina Gurrieri und Filmemacher Sorin Gheorghe beteiligte sich die Ballerina in den vergangenen Monaten nicht nur am Welttanztag auf dem Münsterplatz, sondern posierte auch an Brunnen, auf der Stadtmauer die Donau entlang und tanzte schließlich tatsächlich auf jenem Fluss, dem Johann Strauß einst den sie begleitenden „Donauwalzer“ gewidmet hatte: Die Ulmer Donau­freunde hatten sie zu Filmaufnahmen für ihr Projekt auf eine Ulmer Schachtel eingeladen.

Tanzkarriere

1992 in Taranto im südlichen Italien geboren, begann Roberta di Laura vor 20 Jahren mit dem Tanz. Ihre Ausbildung umfasst Klassisches Ballett ebenso wie Zeitgenössischen Tanz und HipHop. Nach dem Abschluss an der Hochschule für Tanz, Theater und Freie Künste in Mantua machte sie Fortbildungen etwa am Ballett der Mailänder Scala und der Sapienza Universität in Rom, bei Lehrmeistern vom Moskauer Bolschoi und Wiener Staatsballett. Zudem stand die Tänzerin, die derzeit in Köln Kinder unterrichtet und sich dort auf das Internationale Fest „Expressions“ vorbereitet, immer wieder für Werbeaufnahmen vor der Kamera, auch fürs Bad Blau.

Die Donau-Stadt wählte sie aus, „da Ulm zu den pittoreskesten Städten in Deutschland gehört, reich an Schönheit und Geschichte.“ Mit ihren Projekten, die sie auch schon nach Berlin, Frankfurt und Stuttgart führten, möchte sie die Geschichte einer Stadt mittels ihrer „Leidenschaften Ballett und Fotografie“ neu erzählen.

Das könnte dich auch interessieren

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel