Ein spezielles und besonders teures Gesundheitsproblem. „Die Gesamtkosten der Wirbelsäulenerkrankungen werden auf bis zu 25 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt“, sagt der Orthopäde und Sportmediziner Dr. Peter Neef. „Dies entspricht etwa zehn Prozent des Bundeshaushaltes.“ Da sich an der Wirbelsäule viele Fachgebiete wie Orthopädie, Neurologie, aber auch Schmerz- und Muskelphysiologie sowie Trainingswissenschaft vereinen, fordert Neef eine sondierte und gezielte Herangehensweise bei der Behandlung von Patienten mit Rückenbeschwerden. Seit fast drei Jahrzehnten dreht sich bei Neef alles um das Thema Wirbelsäulenerkrankungen. Es ist der Herbst 1987, in dem Peter Neef mit „Nautilus“ Deutschlands erstes medizinisches Gerätetraining eröffnet. „Ich erkannte schon in jungen Jahren, dass das Wohlgefühl nach gezieltem Krafttraining viel stärker ist, als das nach dem Joggen. Nach meinem ersten Semester im Herbst 1970 nahm ich mir vor: Wenn ich eines Tages eine eigene Praxis habe, dann eröffne ich auch direkt ein medizinisches Fitnessstudio. Bis dato gab es in keiner Reha geräteunterstütztes Training zur Stärkung der Wirbelsäule!“

Schritte ins Leben zurück

Als eine der ersten Praxen Deutschlands hat Neef 1992 zudem das MedX-System zur computergestützten Therapie der Lenden- und Halswirbelsäule in seinen Therapieplan integriert. Die Muskulatur spielt eine tragende Rolle bei der Stabilität der Wirbelsäule. Um dies nachzuweisen, hat sich Neef 1996 sogar eine Sonde in die Bandscheiben implantieren lassen. „Damit konnte ich neue Erkenntnisse zum Nutzen meiner Patienten gewinnen.“ Die Erkenntnis? „Um den Rückenmuskel zu verbessern, bedarf es eines gezielten Trainingsanreizes. Doch es geht hier nicht nur um Kraft, sondern auch um Ausdauer. Um gezieltes ärztliches Training, das peu à peu zum Wohle der Wirbelsäule gesteigert wird, die sogenannte „progressive Belastungssteigerung.“
Wenn man sich schwerpunktmäßig über Jahrzehnte auf ein Thema spezialisiere, führe das unweigerlich zu neuen Erkenntnissen, verdeutlicht Neef. So beispielsweise auch, dass die Osteoporose keine Erkrankung im gewöhnlichen Sinne ist. Auch Knochenschwund kann auf einen Bewegungs- und damit Trainingsmangel zurückgeführt werden.

Zur Person


Dr. med. Peter Neef ist Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin und Chirotherapie.

Bei Dr. Peter Neef und seinen Spezialisten im Nautilus-Training gibt es Trainingspläne nach medizinischem Konzept. Patienten mit Teillähmungen, wie beispielsweise nach einem Schlaganfall oder Bandscheibenvorfällen, finden neuen Mut und machen im medizinischen Training große Fortschritte.

Kontakt


SPINEWELL – Spezialpraxis für die Wirbelsäule

Magirusstraße 45, 89077 Ulm

Tel.: 0731 14 06 46 16

www.praxis-dr-peter-neef.de