Ulm Sommertanzwoche im Haus der Begegnung

Ulm / KONSTANTIN STURM 06.08.2014
Von wegen Ferien: Bis Freitag hält die Sommertanzwoche ihre mehr als 270 Teilnehmer in Atem. Sie bietet eine bunte Auswahl von Workshops und Kursen - und füllt das Haus der Begegnung mit Leben.

Es ist schon im Foyer des Hauses der Begegnung spürbar: Irgendwas ist anders. Hektisch eilen junge Mädchen die Treppen auf und ab. Turnschuhe und Ballerinas bestimmen die Fußgarderobe. Große Wandspiegel und Ballettstangen füllen den Chorraum. Von überall her tönt Musik: klassische Klavierklänge, HipHop, Jazz, indische Trommeln.

Hinterm Empfangstisch im Eingangsbereich stehen Carlos Demitre und Bettina Pyczak, die Architekten der Sommertanzwoche. Zum vierten Mal bereits richten die beiden das Event aus. Der gebürtige Brasilianer ist für den kreativen Teil zuständig, sie kümmert sich um Organisation und Ablauf. Demitres internationale Engagements führten ihn auch nach Ulm, wo er schließlich seine aktive Laufbahn beendete und seitdem als Tanzlehrer arbeitet.

Die beiden lernten sich in einem seiner Kurse kennen, wurden Freunde, und Demitre trug ihr die Partnerschaft an, gemeinsam eine Tanzwoche zu organisieren. Ulm habe dafür das Potenzial, war sich der Brasilianer sicher. "Am Anfang war es nicht leicht", blickt Bettina Pyczak zurück. Dieser Anfang war 2011 und spielte sich noch in verschiedenen über die ganze Stadt verteilten Domizilen ab.

Mittlerweile hat sich die Zahl der Tänzeinnen und Tänzer des ersten Jahres mehr als verdoppelt. Über 270 Teilnehmer besuchen die inzwischen 26 Workshops, die seit diesem Sommer auch alle im Haus der Begegnung Platz gefunden haben. Verschiedenste Tanzkurse werden angeboten: Vom klassischen Ballett über Hip-Hop und Modern Dance bis hin zum Afro-Dance, der dieses Jahr das erste Mal bei der Sommertanzwoche gelehrt wird. Sogar tanzuntypische Kurse wie Body Yoga stehen mit auf dem Programm. Diese Vielfalt dürfte wohl einer der Gründe für den großen Erfolg der Veranstaltung sein.

Und diese Vielfalt nutzen die Teilnehmer - auf ihre Weise: Denn eigentlich tanzt die 16-jährige Hanna aus Memmingen in ihrer Freizeit HipHop. Bei der Sommertanzwoche hat sie aber ganz andere Fächer belegt: Indian Dance und Contemporary Dance, dazu Mentale Fitness. "Was ich hier mache, ist alles komplett neu für mich", sagt sie. "Dafür pendle ich gerne von Memmingen nach Ulm."

Im Großen Saal wird es laut. Zur Contemporary Dance-Stunde haben sich zwanzig Frauen aus allen Altersklassen zusammengefunden. Aus den Lautsprechern wummern Bässe, die Anweisungen des Dozenten Reinaldo Ribeiro sind nur zum Teil verständlich. Das stört aber kaum, denn Ribeiro macht ohnehin alle Bewegungen vor. Die Unterrichtssprache in diesem Kurs ist Englisch, Reinaldo ist Brasilianer. Überhaupt: Die Dozenten kommen aus der ganzen Welt.

International ist auch der Kreis der Kursteilnehmer. Neben Deutschland kommen sie aus "Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien", wie Carlos Demitre erklärt. An der Wand lehnt Samuel und schaut dem Treiben zu. Er hat gerade Pause. Der 19-Jährige kommt aus der Schweiz. Nachdem seine Freundin die Anzeige auf Facebook gesehen hatte, überredete sie ihn mitzukommen.

Er belegt drei Kurse. Tanzerfahrung hat er keine, aber die braucht er auch nicht. Bei der Sommertanzwoche werden drei Schwierigkeitsgrade angeboten: Beginner, Master und Openclass. Somit kommen alle auf ihre Kosten, egal ob sie nur Tanzluft schnuppern, ihre Schritte auffrischen oder ihre Technik verbessern wollen. Der Schweizer ist einer der wenigen Männer, die an der Sommertanzwoche teilnehmen. Ihn stört das jedoch nicht, Angst sich zu blamieren hat er ohnehin keine. "Mich kennt hier ja niemand", sagt er und lacht.

Kontrastprogramm im Chorraum: Dort wird klassisches Ballett auf Spitze zu Klaviermusik getanzt. Klassisches Ballett ist traditionell der am stärksten besuchte Kurs. Dementsprechend freut sich Bettina Pyczak besonders, mit Sonia Santiago die ehemalige Primaballerina des Stuttgarter Balletts als Dozentin gewonnen zu haben. "Es ist eine große Ehre. Das Stuttgarter Ballett ist eines der besten Deutschlands." Sonia Santiago wiederum kommt gerne nach Ulm. Das Program mit den verschiedenen Einflüssen sei sehr spannend, dazu komme der Austausch mit den internationalen Kollegen.

Karin Paul, 50, ist zum vierten Mal mit dabei und nimmt sich extra Urlaub für die Sommertanzwoche. "Das sind meine Ferien. Das habe ich mir zum Geburtstag geschenkt."

Modern Dance

Performance Wer sich nicht anpasst, wird verschwinden! Das ist das Thema der Performance "Fauno" von Reinaldo Ribeiro, der bei der Sommertanzwoche Dozent für Modern Dance ist. Zur Musik von Ariel Santiago Zalazar tanzt Ribeiro sie morgen, Donnerstag, 21.30 Uhr, im Haus der Begegnung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel