Kommunalwahl Söflinger Freie Wähler wollen vier Sitze

Ulm / Chirin Kolb 13.02.2019

Eine Kandidatenliste für den Gemeinderat mit 40 Namen zu füllen – gar kein Problem für die Unabhängige Wählervereinigung Söflingen (UWS), sagt Stadtrat Reinhold Eichhorn. Schwierig war etwas anderes: „Wir hätten eine reine Männerliste aufstellen können.“ Das wollte die UWS natürlich nicht. Aber Frauen seien nur mühsam zu einer Kandidatur zu bewegen gewesen: die Familie, der Beruf, bei einigen noch das Ehrenamt, und dann noch was oben drauf? Da haben doch einige abgewunken. Immerhin: Zehn Frauen stehen auf der UWS-Liste, „zehn sehr engagierte“, sagt Eichhorn, der Spitzenkandidat. Stadtrat Karl Faßnacht nimmt den zweiten Platz ein, Hanni Zehendner kandidiert nicht erneut.

Ein Ziel bei der Kandidatensuche war es zudem, Jüngere zu motivieren, berichtet der UWS-Vorsitzende Wolfgang Traub. Das sei gelungen. Im Vergleich zur Wahl 2014 habe die UWS den Altersdurchschnitt ihrer Kandidaten um ein Jahr auf 53,4 gesenkt. „Es ist wichtig, dass Junge nachkommen“, sagt Traub. Sie sollten sich einsetzen für das Gemeinwesen, für die Stadt, nichts als gegeben empfinden. Jüngere Kandidaten sollen außerdem junge Wähler ansprechen. Die UWS hofft auf vier Sitze, einen mehr als bisher.

Die UWS-Liste sei „gut durchmischt“ und verankert in der Söflinger Bevölkerung, meint Eichhorn. „Fast alle, die in Söflingen ein Geschäft haben, stehen bei uns auf der Liste.“ Über die 39 Söflinger auf der Liste hinaus findet sich auch eine Grimmelfingerin: Gudrun Schmid auf Platz drei. Sie steht quasi sinnbildlich für den Anspruch der UWS, über Söflingen hinaus den Ulmer Westen zu vertreten: den Eselsberg, die Weststadt, die Hochsträß-Gemeinden, für deren Belange sich auch andere Kandidaten einsetzen wollen.

Ein großes Thema ist der Verkehr: der rollende, parkende, der öffentliche Nahverkehr, die Mobilität der Zukunft. Seit es das Parkraumkonzept im Söflinger Kern gibt, von der UWS mit angestoßen, habe sich die Situation für die Anwohner entspannt, sagt Karl Faßnacht. Probleme machen nun vor allem Dauerparker in den Randbezirken, die morgens ihr Auto abstellen und mit der Linie 1 in die Stadt fahren.

Bauplätze für Familien

Der Verkehr werde für Söflingen ein Thema bleiben, auch wegen neuer Wohngebiete wie Kohlplatte, Egginger Weg oder Gummi-Welz-Areal. Gerade auf der Kohlplatte ist es der UWS ein Anliegen, dass nicht nur Geschosswohnungsbau entsteht, sondern auch Bauplätze für junge Familien aus Söflingen. Faßnacht nennt es „eine maßvolle Bebauung“.

Die UWS unterstütze zudem alles, was das Ehrenamt fördert, die Vereine, den Sport, die Bildung, die Vielfalt in der Stadt und den sozialen Frieden. Dabei will die Wählervereinigung „in der Realität bleiben“, sagt Eichhorn. „Für uns gilt, auch in Wahlkampfzeiten nicht alles zu fordern und zu versprechen.“

10 Frauen und 30 Männer auf der Liste der UWS

Kandidaten 1. Reinhold Eichhorn, Techn. Oberlehrer i.R.; 2. Karl Faßnacht, Weinküfermeister; 3. Gudrun Schmid, Fachwirtin Sozialwesen; 4. Johannes Eberhardt, Zimmerermeister; 5. Markus Herter, Berufssoldat; 6. Verena Kaupper, Studentin; 7. Norbert Nolle, Polizeibeamter; 8. Rainer Baechelen, Augenoptikermeister; 9. Karin Sauter, Ärztin; 10. Fabio Zeroni, FSJ-ler; 11. Marc Herrmann, Journalist; 12. Ulrike Roßberg, Raumausstatterin; 13. Karl-Heinz Ludi, Immobilienberater; 14. Wolfgang Traub, Architekt; 15.Ursel Birkle, Med. Fachangestellte; 16. Ortwin Veile, Unternehmensberater; 17. Phillip Eberhardt, Lehrer; 18. Anett Wegener, Werkstattleiterin; 19. Steffen Grünvogel, Kaufmann; 20. Josef Vessa, Floristmeister; 21. Sandra Nieberle, Rechtsanwaltfachangest.; 22. York Wachter, Medienmarketing-Fachwirt; 23. Bernd Lambacher, Rentner; 24. Claudia Sauter-Nolle, Industriekauffrau; 25. Uwe Eichhorn, Kaufmann; 26. Siegfried Uhrle, Frisörmeister; 27. Barbara Kaupper, Künstlerin; 28. Christian Frank, Biologe; 29. Daniel Scherer, Schulleiter; 30. Nina Bierhinkel, Betriebswirtin; 31. Jürgen Hofstetter, Fotograf; 32. Stephan Liss, Physiotherapeut; 33. Artur Russ, Braumeister; 34. Michael Glöggler, kfm. Angest.; 35. Thomas Kling, Kaufmann; 36. Winfried Kaupper, Schlossermeister; 37. Dietmar Raschke, Lehrer; 38. Günter Schiml, Betriebswirt; 39. Dieter Anger, Rentner; 40. Herbert Pickl, Rentner.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel