Konzert Sinfonietta musiziert bei den Händel-Festspielen

Die Sinfonietta in Karlsruhe.
Die Sinfonietta in Karlsruhe. © Foto: Bernhard Schmitt
Karlsruhe / Lothar Tolks 27.02.2017

Großer Auftritt für die Sinfonietta des Ulmer Humboldt-Gymnasiums gestern in Karlsruhe: Das Ensemble unter Leitung von Christoph Kächele trat beim Preisträgerkonzert des Händel-Jugendwettbewerbs neben vier weiteren Ensembles im gut besuchten Kleinen Haus des Badischen Staatstheaters auf. Die Schüler trugen die 2. und 3. Suite aus Händels „Wassermusik“ vor. Mit diesem Programm hatte sich das Orchester bereits am 14. Januar einen ersten Preis  in dem Wettbewerb erspielt. Die Auszeichnung beinhaltete neben einem Geldbetrag den gestrigen Auftritt im Rahmen der Karlsruher Händel-Festspiele.

„Uns hat über über die musikalische und technische Qualität von Ensemble und Interpretation hinaus das einheitliche Erscheinungsbild und die Disziplin beim Auftritt beeindruckt“, hatte der  Jury-Vorsitzende Prof. Peter Overbeck, der zugleich Vorsitzender der Händel-Gesellschaft Karlsruhe ist, die Preisvergabe begründet. Die Jury ist namhaft besetzt, neben anderen wirken darin Vertreter des Südwestrundfunks, des Badischen Staatstheaters, der Hochschule für Musik Karlsruhe und des Badischen Konservatoriums mit.

Kächele zeigte sich sehr zufrieden mit der Teilnahme an dem Wettbewerb. Die Befassung mit der Barockmusik sei ein wichtiger Schrittt in der Entwicklung der jungen Musiker: „Da spielen lauter Solisten, die aber als Gruppe funktionieren müssen.“ Präzise Artikulation, gute Balance in der Lautstärke und große Aufmerksamkeit seien Voraussetzung dafür.       

Was gestern erneut in überzeugender Weise gelang. Auf der Bühne standen 22 Musiker, etwa die Hälfte der üblichen Sinfonietta-Besetzung.  „Standen“ ist wörtlich zu nehmen, denn Barock-Musik wie die von Georg Friedrich Händel (1685-1759) wird traditionsgemäß im  Stehen gespielt. Kächele übernahm den Part am Cembalo, das Dirigentenpult blieb leer.

Der landesweite Händel-Jugendpreis für Gymnasien, Musikschulen, sonstige Institutionen und Privatpersonen wird seit 1996 von der Deutschen Händel-Gesellschaft Karlsruhe ausgeschrieben. Letztere widmet sich laut Overbeck der „Pflege und Verbreitung des Werks von G. F. Händel“ sowie der Förderung des künstlerischen Nachwuchses.

Im Rahmen der Sommerkonzerte werden die Händel-Interpretationen der Sinfonietta auch im Raum Ulm und Umgebung zu hören sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel