Farbenfroh wird der Himmel in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sein, wenn die Menschen in Ulm und Neu-Ulm mit Raketen und anderem Feuerwerk das Jahr 2020 begrüßen.Wo aber lässt sich in der Silvesternacht beziehungsweise dem (sehr) frühen Neujahrsmorgen das Spektakel am besten begutachten? Wir haben ein paar Tipps für euch zusammengestellt.

Generell stellt sich natürlich die Frage, ob man das Feuerwerk in Ulm und Neu-Ulm vom Boden aus oder von einem der Berge der Stadt ansehen möchte.

Für Ersteres, also das Beschauen vom Boden aus, stellen folgende Plätze eine Option dar:

Eisenbahnbrücke, Herdbrücke, Gänstorbrücke

Wie schon zu Lichterserenade oder Nabada bieten sich in einer Doppelstadt mit Fluss natürlich die Brücken der beiden Städte an. Feuerwerk und Lichtreflexionen im Wasser, dazu das Panorama der beiden Städte Ulm und Neu-Ulm mit ihren Türmen und markanten Gebäuden auf einen Blick: Insbesondere von der Eisenbahnbrücke auf Höhe des Kobelgrabens aus dürfte es einen tollen Blick um Mitternacht auf Raketen und anderes farbenfrohes Feuerwerk am Himmel geben.

Genau in die entgegengesetzte Richtung kann man von der Gänstorbrücke aus gucken. Dort hat man Stadtmauer, Gänsturm, Dreifaltigkeitskirche und im Hintergrund das Münster im Blick. In die andere Richtung gibt es entlang der Donau den Blick auf das Maritim-Hotel sowie in Richtung Donaustadion und Friedrichsau.

Zwischen diesen beiden Brücken gibt es mit der Herdbrücke vor allem den Blick auf Stadtmauer mit den Giebelhäusern und Metzgerturm auf der Ulmer Seite und Donaucenter sowie Sparkassenbau und Schwal auf Neu-Ulmer Seite.

Donauwiese, Stadtmauer, Terrassen beim Scharff-Haus

Von der Donauwiese vor der Stadtmauer auf Ulmer Seite aus kann man einen ähnlichen Blick auf Neu-Ulm mit Donauklinik, Donaucenter und Edwin-Scharff-Haus bekommen. Zudem kann man, in die entgegengesetzte Richtung, die Stadtmauer sowie das Fischerviertel und das Münster in den Blick nehmen. Eine andere Perspektive auf die gleichen Motive gibt es von der Stadtmauer aus. In Neu-Ulm, vor dem Scharff-Haus, bieten die Rasen-Terrassen einen schönen Blick auf Ulm.

Eindrücke davon, wie Feuerwerk von einem Platz entlang der Donau aus oder von den Brücken aus betrachtet aussehen kann, könnt ihr anhand dieser Bildergalerie zur Lichterserenade bekommen.

Die Lichterserenade 2019 in Ulm

Lichterserenade 2019 Die Lichterserenade 2019 in Ulm


Der Münsterplatz in Ulm: Feuerwerk und der höchste Kirchturm der Welt

Sicher immer wieder eine Adresse, um Feuerwerk mit einem schönen Hintergrundmotiv anzuschauen, ist der Münsterplatz. Der wird erfahrungsgemäß aber immer relativ voll. Zumal es gerade in der Nähe von Kirchen und Fachwerkhäusern (wie im Fischerviertel) relativ strikte Regularien seitens der Stadt gibt.

Blick auf die Stadt: Feuerwerk von Eselsberg, Hochsträß und Wilhelmsburg

Wer eine Perspektive auf die Stadt aus der Distanz und mit weniger „Nahkampf-Erfahrung“ des Böller-Einsatzes in der Innenstadt haben möchte, kann es von den Höhen des Oberen Eselsberges (etwa entlang der Uni), am Turm bei der Wilhelmsburg (nur sehr wenige Plätze) oder vom Hochsträß aus probieren. Vorab sei aber gesagt, dass durch die Böller und Feuerwerkskörper das zunächst prachtvolle Feuerwerk auch schnell in den daraus resultierenden Nebelschwaden verschwinden kann.

Kaltes, meist klares Wetter an Silvester und Neujahr in Ulm und Neu-Ulm

Zumindest wird es meteorologisch gesehen keinen Nebel geben. Von dieser Seite aus dürfte es also freie Sicht geben. Dem Deutschen Wetterdienst zufolge soll es kalt, aber trocken sein. Nach anfänglicher Bewölkung soll die Nacht klar sein. Der Neujahrstag soll dann vor allem sehr sonnig sein.