Themen in diesem Artikel

Schwörmontag
Ulm / SWP  Uhr
Gerade bei einem Stadtfest wie dem Schwörmontag ist die Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Doch wie verhält man sich richtig, falls andere oder man selbst in Gefahr ist?

Bei einem Stadtfest wie dem Schwörmontag steht vor allem der Spaß an den Feierlichkeiten im Fokus - doch auch die Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt, denn gerade bei so einem Großereignis kann viel passieren.

Wie die Stadt Ulm auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE mitteilt, basiert das Sicherheitskonzept des Schwörmontags 2019 auf denen der vergangenen Jahre. Diese haben bisher gut funktioniert und seien auch kontinuierlich optimiert worden. Dennoch gibt es ein paar Neuerungen:

Auf Neu-Ulmer Seite setzt die Polizei am Schwörmontag, am 22. Juli 2019, Videoüberwachung ein – und hat auch ein Auge auf die Boote der wilden Nabader.

Doch was tun, wenn doch etwas passiert, es schnell gehen muss und gerade kein Sicherheitspersonal in Sicht ist? Dazu geben die Bundespolizei und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Tipps:

Ich werde angegriffen! Was tun?

Angriffe passieren zum größten Teil, wo sich Täter unentdeckt fühlen und die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden gering ist. Deswegen ist der erste Schritt immer die Aufmerksamkeit anderer auf sich zu ziehen, egal auf welche Weise. Schreit und macht auf eure Lage aufmerksam. Sprecht im Notfall Personen direkt an, von denen ihr euch Hilfe wünscht. Entfernt euch dann möglichst weit vom Täter, um weitere Angriffe zu vermeiden. Sucht Ordner oder Polizisten auf und berichtet, was geschehen ist.

Sexuelle Angriffe, Diebstähle – Wie man sich in einer solchen Situation am besten wehren kann, erklärt Selbstverteidigungs-Trainer Alexander Schuster im Interview.


Was tue ich, wenn andere angegriffen werden oder in Gefahr sind?

Wenn man in einer Gefahrensituation jemand anderem helfen möchte, ist es wichtig dies nur zu tun, wenn man sich dabei selbst nicht gefährdet. Bezieht die Menschen in eurer Umgebung ein und sprecht sie direkt an: „Wir helfen jetzt gemeinsam.“ Nachdem ihr die Polizei gerufen habt, verlasst gegebenenfalls mit dem Opfer den Ort und sucht „sichere Orte“ auf, wie zum Beispiel ein Zelt des Sicherheitspersonals oder euer Auto. Versucht euch das Aussehen des Täters so gut wie möglich zu merken, da die Opfer oft zu aufgebracht sind sich Details zu merken. Halten euch deswegen am Besten als Zeugen bereit.

Was tun bei einem größeren Ereignisfall vor Ort?

Das Wichtigste ist: Ruhe bewahren! Es gilt auch hier: helft nur dann, wenn ihr euch selbst nicht in Gefahr bringt. Verschafft euch einen Überblick über die Lage und leistet Erste Hilfe, wo ihr könnt. Falls noch keine Einsatzkräfte eingetroffen sind, wählt den Notruf. Wenn Einsatzkräfte eintreffen, macht sie auf Verletzte aufmerksam.

Das sind die wichtigsten Notrufnummern:

Unfall, Unwohlsein oder Vergiftung: Welche Nummer du in welcher Situation wählst und wie du in einem Notfall richtig reagierst, erfährst du hier.

Darauf ist bei einem Notruf zu achten:

  • Ruhe bewahren!
  • Überblick verschaffen!
  • Folgt den Anweisungen der Einsatzkräfte und behindert sie nicht in ihrer Arbeit!
  • Erste Hilfe leisten

Falls noch keine Einsatzkräfte vor Ort ist, Notruf wählen und die W-Fragen beantworten:

  • Wo ist es geschehen?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Personen sind verletzt?
  • Welcher Art sind die Verletzungen?
  • Wartet auf Rückfragen!

Das könnte dich auch interessieren:

Das Nabada auf der Donau ist der Höhepunkt des Schwörmontags. Damit der Spaß nicht baden geht, sollte man auf ein paar Dinge achten.

Am 22. Juli 2019 ist Schwörmontag in Ulm. Hier findet ihr alle Informationen zu Lichterserenade, Nabada, Schwörrede und Fischerstechen.