Ulm Sherlock Holmes im Ruhetal

"Die Affen rasen durch den Wald" Die Ruhetalkinder singen vor ihrer Ankunft in der Spielstadt "London" das bekannte Kinderlied. Foto: Lars Schwerdtfeger
"Die Affen rasen durch den Wald" Die Ruhetalkinder singen vor ihrer Ankunft in der Spielstadt "London" das bekannte Kinderlied. Foto: Lars Schwerdtfeger
MIRIAM PLAPPERT 11.08.2012
Kellner sein, Müllmann, Postbote, Juwelier und Bademeister an einem Tag? Unmöglich? Es ist möglich - in der Spielstadt im Waldheim Ruhetal haben die Kinder verschiedene Berufe ausprobiert.

"Es ist eine tolle Spielwelt. Wir haben von Dr. Watson eine Einladung nach London bekommen. Dann sind wir mit dem Flugzeug geflogen und jetzt sind wir in England", erzählt die 9-jährige Charlotte Ren. Das Ruhetal hat dieses Jahr das Motto "Top Secret Detective auf der Jagd". Sherlock Holmes und sein Gefährte Dr. Watson machen dabei das Ruhetal auf der Morgen- und der Abendbühne unsicher.

Passend dazu wurde am Dienstag mit den kleineren Kindern eine Spielstadt veranstaltet. In London müssen die Kinder Arbeit finden, um Ruhetaler zu verdienen. Da gibt es zum Beispiel den Schmuckladen "Londons Kron Juwelen", in dem die Kinder Ketten und Armbänder herstellen und verkaufen können. Kinder, die schon Geld verdient haben, können die Unikate dann kaufen. Großen Andrang gab es auch bei der "Müllabfuhr London", bei der die Kinder durch fegen und Müll aufräumen Ruhetaler verdienen konnten. Wer nicht wusste wo hin mit seinem Spielgeld, konnte sein Glück im Casino versuchen oder sich mit dem "London Bus" in Form eines Einkaufwagens durchs Ruhetal chauffieren lassen.

Die beliebte Ferienfreizeit Ruhetal gibt es schon seit über 60 Jahren. Gemeindediakon Dietmar Oppermann, der seit 20 Jahren das Waldheim leitet, freut sich dieses Jahr besonders über das neue Sonnensegel, das Dank des Fördervereins gekauft werden konnte.

Die älteren Kinder sind an diesem Tag nicht da. Sie haben Ausflugstag: Es geht entweder nach Senden ins Seebad oder in die Ulmer Innenstadt, wo ein Detektivspiel geplant ist.

Mehr als 300 Kinder sind in jedem der drei Ferienabschnitte angemeldet und werden von rund 70 Mitarbeitern betreut. Die Freizeit erfreut sich noch immer großer Beliebtheit. Dietmar Oppermann, Leiter des Ruhetals, stellt trotzdem Veränderungen fest: "Es sind besonders viele ältere Kinder angemeldet. Dieses Jahr haben wir sehr viele Jugendliche im Alter zwischen 12 und 13 Jahren im Ruhetal." Das liegt vermutlich daran, dass geburtenschwächere Jahrgänge folgen. Deshalb rechnet der Gemeindediakon auch damit, dass die Anmeldezahlen in den nächsten Jahren etwas zurückgehen werden.

Was den Kindern im Ruhetal am Besten gefällt? Da gibt es ganz verschiedene Antworten: Ganz vorne scheint aber der Pool zu stehen. Da sind sich zumindest Luca Fritzmann (9), Anton Jaarfur (9) und Sarah Falge (8) einig. Weitere Favoriten sind das Stockbrot beim Grillen, Völkerball spielen und das Rollenspiel Werwolf.

Die Mitarbeiterin Lilian Störk, die sonst Lehrerin im Bildungshaus Spatz ist, ist besonders fasziniert davon, dass viele Helfer Jahrzehnte lang dem Ruhetal treu bleiben. "Wenn jemand zehn Jahre lang dabei ist, ist das fast schon nichts besonderes mehr", meint sie. Eine Küchenhilfe feiert dieses Jahr schon 40-Jähriges und Störk selbst ist seit 23 Jahren dabei.

Info Am 18. August und am 1. September ist jeweils von 13.30 bis 16 Uhr Elternnachmittag. Auch Eltern, die daran denken ihr Kind nächstes Jahr anzumelden, sind eingeladen.