Lehr Seit 125 Jahren ist die Freiwillige Feuerwehr in Lehr einsatzbereit

Keine Angst vor dräuenden Wolken: Die versammelte Truppe der Feuerwehr Lehr im 125. Jahr ihres Bestehens vor dem Feuerwehrhaus in Lehr. Foto: Hofstätter
Keine Angst vor dräuenden Wolken: Die versammelte Truppe der Feuerwehr Lehr im 125. Jahr ihres Bestehens vor dem Feuerwehrhaus in Lehr. Foto: Hofstätter
KARIN REIMOLD 06.06.2013
Im Notfall als auch im Gemeindeleben fest etabliert ist die Freiwillige Feuerwehr in Lehr. Und das seit 125 Jahren. Das wird am Wochenende gefeiert.

Wenn wie vergangenes Wochenende der Pegel der Donau stetig steigt, ist sie in Bereitschaft - die Freiwillige Feuerwehr Lehr. Denn schlägt der Funkmeldeempfänger der Kameraden Alarm, dann muss es schnell gehen. "Grundsätzlich rücken wir in unter drei Minuten aus", sagt Abteilungskommandant Andreas Blickle. Zum Glück blieb ein Hochwasser-Einsatz diesmal aus. Beruhigend dennoch, dass im Notfall die freiwilligen Helfer bereitstehen. Deshalb feiert am kommenden Wochenende die Lehrer Gemeinde zusammen mit anderen regionalen Abteilungen und Vereinen das 125-jährige Bestehen ihrer Freiwilligen Wehr.

Mit 40 bis 50 Einsätzen im Jahr ist die Lehrer Mannschaft eine von insgesamt 14 Abteilungen im Stadtkreis Ulm, die in das gesamte Stadtgebiet aber auch in Teile des Alb-Donau-Kreises ausrückt. Die tatkräftige Truppe ist nämlich auf Gefahrgut- und Chemikalieneinsätze spezialisiert, weshalb die Wissenschaftsstadt am Oberen Eselsberg zum Lehrer Einzugsgebiet zählt.

Was 1888 aus einer verantwortungsbewussten Bürgerinitiative heraus entstand, ist mittlerweile zu einer großen Abteilung herangewachsen. Heute engagieren sich 44 aktive Feuerwehrangehörige zusammen mit 26 Alterskameraden sowie mit 15 Nachwuchskräften in der Jugendwehr. Stolz und dankbar macht es den Abteilungskommandanten und sein Team gerade im Nachwuchsbereich gut aufgestellt zu sein. Die Attraktivität der Freiwilligen Feuerwehr lässt sich auch durch die Präsenz im Gemeindeleben beschreiben. Ob beim Fasching, Ostermarkt, bei der Ulmer Laufnacht, beim Einstein-Marathon oder Weihnachtsbaum-Aufstellen - die Kameraden sind Kulturträger über die Ortsgrenze hinaus. "Dass alle mit anpacken, ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich", betont deshalb Blickle.

Nicht zu vergessen im Personalregister sind die 42 Musikanten des Lehrer Spielmannszugs. Höhepunkt der Jubiläumsfeier ist deshalb auch der Umzug mit mehr als 50 Gruppen aus der Region, der am Sonntag durch die Gemeinde zum Festzelt ziehen wird.

Eine von den Alterskameraden am Traktor befestigte 100 Jahre alte Holzleiter gibt dem Umzug die historische Note. Um die Zukunft, so macht es den Anschein, muss sich die Freiwillige Feuerwehr Lehr mit all der gelebten Tradition keine Sorgen machen. Als Dankeschön an die Mitglieder und Freunde der Kameraden soll das Fest zum 125-jährigen Bestehen deshalb viele Besucher zum Programm-Wochenende nach Lehr ziehen.